Wie Disney klingt: Cartoon-Klassiker und ihre Musik

Jetzt teilen

Disney Studio Artists, Bambi (US 1942), Publicity Filmstill, Münchner Stadtmuseum, Sammlung Puppentheater und Schaustellerei © 1942 Disney Enterprises Inc., Quelle DFF

Wie Disney aussieht, weiß jeder: Mickey Mouse, Bambi, Mogli und andere berühmte Figuren aus der Cartoon-Fabrik des amerikanischen Medien-Riesen haben sich fest ins kollektive Bildgedächtnis eingebrannt. Zu Klassikern geworden sind aber auch die Songs aus den Animationsfilmen. So genügen nur wenige Takte aus Stücken wie „Who’s Afraid of the Big Bad Wolf“, „When You Wish upon a Star“ oder „Cinderelly, Cinderelly“, um die Welt von Gründervater Walt Disney (1901-1966) vor dem inneren Auge entstehen zu lassen.

Dies greift das Deutsche Filmmuseum in Frankfurt (DFF) mit der Ausstellung „The Sound of Disney“ auf. Dabei geht es um den Einsatz von Musik, Geräuschen und Dialogen in den Originalfilmen sowie in vielen Synchronfassungen aus den Jahren 1928 bis 1967. Das Spektrum reicht von kurzen Cartoons aus den „Silly Symphonies“ und der Mickey-Mouse-Reihe bis hin zu den abendfüllenden Meisterwerken, darunter „Snow White and the Seven Dwarfs“ von 1937 und „The Jungle Book“ von 1967. Gezeigt werden außerdem Produktionsskizzen, Figurenstudien, Animationszeichnungen und Hintergrundgestalungen.                                                                                                              

Katinka Fischer im OPUS Kulturmagazin Nr. 81 (September / Oktober 2020)

Bis 10.1.2021

www.dff.film

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.