Virtueller Ausstellungsrundgang: Umbrüche. Rudolf Holtappel

(red.) 2018 ging mit der Schließung der letzten Zeche im Ruhrgebiet eine Epoche zu Ende, die mit der rasanten Industrialisierung im 19. Jahrhundert ihren Anfang genommen hatte. Was bedeutet das für die Region und für die dort lebenden Menschen? Was wird zurückgelassen und welche neuen Perspektiven bieten sich?

Die Fragen und Herausforderungen reichen über das Ruhrgebiet hinaus und stellen sich auch hier im Saarland, das ebenfalls Ein- und Umbrüche erleben musste. Als „teilnehmender Beobachter“ macht Rudolf Holtappel (1923-2013) in seinen Fotografien aus dem Ruhrgebiet die Geschichte eines der Zentren der Montanindustrie nachvollziehbar. Da diese wunderbare Fotoausstellung nur kurze Zeit geöffnet sein konnte, hat sich die Stiftung Demokratie Saarland dazu entschieden, ab dem 30. Mai einen kleinen virtuellen Rundgang durch die Ausstellung anzubieten. Veröffentlicht wird die Aufnahme auf YouTube.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.