„Viewpoints“ by Anna Szepesi & Tamás Waliczky im Saarländischen Künstlerhaus

25.02. bis 28.03.2021 Eröffnung via zoom am 24.02. 19.00 Uhr

Jetzt teilen
Twin lens reflex camera © Tamas Waliczky

Die Ausstellung „Viewpoints“ von Tamás Waliczky beinhaltet Arbeiten, die der aus Budapest stammende Medienkünstler für den ungarischen Pavillon der Biennale in Venedig 2019 ausgewählt und dort präsentiert hatte. Thematisch bewegen sich die Arbeiten im weiten Spektrum der visuellen Wahrnehmung und deren unterschiedlichen Darstellungsmöglichkeiten.

Zentrales Element sind die sogenannten „Imaginary Cameras“ die Waliczky 2016 zu entwickeln begann. Die optischen Geräte, die er ersonnen hat, sind mithilfe einer Software erstellte Bilder, die als Fine Art Prints sowie in Form einer „Lightbox“ und als Animationen in der Ausstellung präsentiert werden.

Die „Imaginary Cameras“ scheinen aufgrund analoger Mechanismen zu funktionieren und weisen Charakteristika von Computern auf. Sie lenken die Aufmerksamkeit auf die kulturelle und die technische Festlegung visueller Wahrnehmung und Darstellung.

Die ausführlich gestalteten, digitalen schwarz-weiß Bilder und Animationen liefern simultan eine ästhetische Erfahrung und lassen uns über vergessene Kapitel der technischen Entwicklung reflektieren. Bietet uns der Künstler durch seine Kamera-Metaphern Alternativen für unseren eigenen Umgang mit der digitalen Bilderflut im Netz der Kameras?

 

Tamás Waliczky (geb. 1959 in Budapest) ist seit 1983 im Bereich New Media / Digital Arts tätig. In den 1980er Jahren begann er seine künstlerische Laufbahn in den Bereichen Film und Comic.

1990 wurde er erster Professor für Computer-Kunst an der Kunsthochschule Budapest. 1992 forschte und lehrte er am ZKM Karlsruhe. 1997 – 2002 war er als Gastprofessor an der HBKsaar tätig und hatte dort 2005 eine Professur im Lehrgebiet Neue Digitale Medien im Fachbereich Freie Kunst. Seit 2010 unterrichtet er an der School of Creative Media der City University of Hong Kong und seit 2013 lehrt er an der Moholy-Nagy Universität für Kunst und Design, Budapest.

Waliczky gewann internationale Preise wie den Prix Ars Electronica, Linz. Er nimmt weltweit an Ausstellungen teil, 2019 an der 58. Biennale di Venezia. Seine Arbeit ist in internationalen Sammlungen wie der des Centre Pompidou, Paris, Museum of Modern Art, New York und Ludwig Museum, Budapest vertreten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.