TUFA Trier: Edouard Olszewski CONFLUENTES Gastausstellung der Fotografischen Gesellschaft Trier

Edouard Olszewski CONFLUENTES

Gastausstellung der Fotografischen Gesellschaft Trier

 

Diana Heimbruch, Modedesignerin (FH Trier), wollte 2016 ihre neuesten Entwürfe von dem jungen Trierer Fotografen Edouard Olszewski (geb. 1982 in Frankreich) fotografieren lassen. Die Kollektion sollte in einer ruhigen, sanften Grundstimmung ins Bild gesetzt werden in einem Ambiente mit klaren Linien, das sowohl die Natürlichkeit der Materialien als auch das Rigorose der modernen Schnitte zur Geltung bringt.

Der Fotograf entschied sich für Cité Radieuse Le Corbusier in Briey, ein Gebäude, an das er aus seiner Jugend persönliche Erinnerungen hatte. Hier konnte er mit seinen Models die Verbindung von Mode und Architektur in besonderer Weise umsetzen. Beide Welten interagieren dabei keineswegs nur auf formaler Ebene. Schritt für Schritt lassen die Fotografien Gemeinsamkeiten erkennen und zeigen, was sie verbindet: beide sollen eine Identität zum Ausdruck bringen – eine ganz persönliche, eine politische, eine religiöse oder kulturelle.

Prints dieses Fotoprojekts wurden von der “Association la Première Rue” finanziert, was es dem Fotografen ermöglichte, eine Ausstellung zu konzipieren, die von Mai bis September 2016 erstmals im Cité Radieuse Le Corbusier in Briey zu sehen war.

Die Fotografische Gesellschaft freut sich, Edouard Olszewski mit CONFLUENCES im Rahmen ihrer jährlichen Gastausstellungen dem Trierer Publikum präsentieren zu können.

1. OG Fotografischen Gesellschaft Trier e.V.  
Führung durch den Fotografen: Mittwoch 13.09.2017, 19:30 Uhr

Kunstsalon und Finissage: Dienstag 03.10.2017, Uhrzeit: 15:30

Rainer Breuer im Gespräch mit dem Fotografen und der Modedesignerin

Ausstellungsdauer: 08.09. – 03.10.2017

Ausstellungsort: 1. OG*

 

Freitag 08.09.2017 20:00 Vernissage
Jahresausstellung der éditions trèves: AUTO | MOBIL

Epoche der Mobilität | Epoche der Kommunikation

Die Zeit der Veränderung der Mobilität ist eine der spannendsten Zeiten überhaupt, stark emotional geprägt, ausgesprochen visuell. Die Darstellung und Auseinandersetzung mit einer Vielzahl dieser Aspekte wird in diesem Ausstellungsprojekt realisiert, in Zusammenarbeit mit Künstlern der gesamten Großregion.

Um 1900 Galt in den Metropolen um 1900 (rapide Zunahme des Verkehrs) Pferdemist als Riesenproblem (rapide Zunahme des Verkehrs), war 10 Jahre später davon keine Rede mehr. Mit dem Automobil folgte für 100 Jahre eine Epoche beispielloser Mobilität, eine grenzenlose Freiheit, die den meisten Menschen heilig ist.

Kurz nach der Jahrtausendwende begann eine Epoche beispielloser Kommunikation, die nicht nur das Autofahren kassieren wird. Staus ohne Ende, schlechter ÖPNV: Termine werden in den virtullen Kommunikationsraum verschoben. Mit Hilfe von den sog. Sozialen Netzwerken, seit 2007 durch Smartphones haben sich Kommunikationsformen entwickelt, die vor kurzem noch undenkbar waren. Keiner weiß, wo das hinführt, aber: „auto-mobil“ bekommt einen ganz anderen Sinn: Ich befinde mich an ein und dem selben Ort, bewege mich körperlich nicht von diesem fort und kann doch gleichzeitig überall auf der Welt sein.

 

16.09.2017: Sonderveranstaltung Ausstellung mit Präsentation der Weine des Klitzekleinen Rings und von Gastweingütern aus Luxemburg und Frankreich.

2. OG Éditions trèves e.V. im Rahmen des Kultursommers Rheinland-Pfalz  
Ausstellungsdauer: vom 08.09.2017 – 03.10.2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.