Sommer der Möglichkeiten in Rolandseck

2. August bis 20. September

Prof. Alexander Hülshoff (Künstlerischer Direktor der Villa Musica), Dr. Oliver Kornhoff (Museumsdirektor) und Prof. Dr. Karl Böhmer (Wissenschaftlicher Direktor der Villa Musica) © Foto: Helmut Reinelt

(red.) Lange mussten die musikalischen Freund*innen des Arp Museums Bahnhof Rolandseck auf eine Fortsetzung der Konzerte warten – der Shutdown zur Eindämmung der Corona-Pandemie ließ keine Veranstaltungen zu. Umso mehr können sie sich nun auf einen musikalischen Sommer freuen, einen Konzertreigen, der über ganze sechs Wochen hinweg gehen wird und den besonderen Kulturort Rolandseck in altem Glanz erstrahlen lässt. Der Künstlerische Leiter der Konzertreihe, Prof. Alexander Hülshoff, hat gemeinsam mit dem Direktor des Arp Museums, Dr. Oliver Kornhoff, eine Serie von sonntäglichen Kurzkonzerten angesetzt, die nicht nur die ursprünglich für dieses Jahr geplanten Ideen aufgreift, sondern auch zusätzliche Programmpunkte, bekannte und neue Gesichter, Weltstars und junge Talente – und natürlich Beethoven und Dalí zusammenbringt.

Den »Sommer der Möglichkeiten« eröffnet am 2. August einer der renommiertesten Cellisten seiner Generation, Daniel Müller-Schott. Gemeinsam mit Stipendiaten und Stipendiatinnen der Villa Musica ist er mit Schostakowitschs Klavierquintett op. 57 zu hören, das aus der Zeit des Kalten Krieges stammt. Zuvor gratuliert der Gast-Solist dem diesjährigen Jubilar zum Geburtstag – mit einer der bahnbrechenden Cellosonaten Beethovens. Am 9. August holen mit »Spanier Beethoven« die Weltstars Viviane Hagner und Fabian Müller gemeinsam mit einem aktuellen Stipendiaten der Villa Musica ein Konzert nach. In Klaviertrios von Ludwig van Beethoven, Enrique Granados und Manuel de Falla wird eine musikalische Verbindung zwischen dem Bonner Komponisten und Spanien geschaffen. Beethoven und Dalí stehen in Rolandseck in diesem Jahr mehrfach im Vordergrund, so auch bei den Konzerten! Am 16. August kann es Corona-bedingt leider nicht zur Uraufführung von Beethovens Neunter »reloaded« kommen. Dennoch steht die Beziehung zwischen Beethoven und Dalí an diesem Tag im Mittelpunkt: Gemeinsam mit dem von der Villa Musica geförderten Adelphi Quartett spielt Pedro Halffter die Uraufführung seines Klavierquintetts »Hommage an Dalí und Beethoven«. Eine große Freude ist die Rückkehr zweier vertrauter Gesichter am 23. August: Geiger Guy Braunstein und Pianist Ohad Ben-Ari, ehemalige künstlerische Leiter des Rolandseck-Festivals, kehren für zwei Duokonzerte an ihre frühere Wirkungsstätte zurück. Auch sie gratulieren Beethoven zum Geburtstag mit seiner berühmten »Kreutzer-Sonate« und dem lyrischen Nachfolger in G-Dur. Das Finale furioso des »Sommers der Möglichkeiten« feiert man in Rolandseck im September: am 6. September finden Beethoven, Dalí und die Musikerfamilie Halffter noch einmal zusammen: Alexander Hülshoff und Pedro Halffter musizieren gemeinsam mit Stipendiatinnen und Stipendiaten der Villa Musica Werke von Rodolfo und Ernesto Halffter sowie – zum krönenden Abschluss – Beethovens Sinfonie Nr. 2.

Einen ganzen Tag der Musik feiert man in Rolandseck am 20. September, wenn es beim Tag der Musik heißt »Nächster Halt Rolandseck: Mit dem Schnellzug durch die Musikgeschichte«. Villa Musica erzählt die Musikgeschichte des Bahnhofs Rolandseck in drei Konzerten bei freiem Eintritt. Im Schnellzug geht es von Schumann und Brahms bis zu Bernstein und Neikrug, die alle hier zu Gast waren. Stipendiat*innen der Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz und der Villa Musica zeigen ihr Können, frühere Rheinland-Pfälzer wie Karl-Heinz Steffens oder Alexander Hülshoff sind mit von der Partie.

 

Ale Informationen unter www.arpmuseum.org

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.