Orgelsoirée in St. Ludwig Saarlouis

mit Domorganist Josef Still, Trier und Meditationstexte von Helga Koster, Saarlouis, am 26. Mai um 19.30 Uhr

© Orgelverein St. Ludwig, Saarlouis

Saarlouis – Pfarrkirche St. Ludwig – Zum ersten Mal gastiert der Trierer Domorganist im Rahmen einer Orgelsoirée, am Sonntag, 26. Mai 2019, um 19.30 Uhr, in der Saarlouiser Pfarrkirche St. Ludwig. Als Orgelsachverständiger im Bistum Trier hat er die Renovierung der großen Mayer-Orgel in St. Ludwig maßgeblich beratend unterstützt.

Für die Zuhörer und Orgelliebhaber hat er sich ein sehr interessantes Programm ausgesucht.

Unter dem Motto „Felix Mendelssohn Bartholdy – Das Leipziger Bach-Konzert von 1840 in der Thomaskirche“ gibt er in seiner Programmauswahl wider, was Mendelssohn im Rahmen eines denkwürdigen Orgelkonzertes am 6. August 1840 in der Leipziger Thomas-Kirche spielte.

Mendelssohn legte mit dem Erlös dieses und zwei weiterer Konzerte den finanziellen Grundstock für das 1843 auf dem Thomaskirchhof errichtete Bach-Denkmal, das direkt an der Thomaskirche und der Thomasschule errichtet wurde. Der große Verdienst Mendelssohns um die Wiederentdeckung der in dieser Zeit leider in Vergessenheit geratenen Werke Bachs, begründete er mit der Aufführung der Matthäus-Passion mit der Berliner Singakademie im Jahr 1829. Daraufhin entwickelte sich eine bis heute anhaltende, ungebrochene Bach-Renaissance. 

Auf dem Programm des Orgelkonzertes stehen große und bedeutende Orgelwerke des Leipziger Thomaskantors: Fuge Es-Dur (aus BWV 552), „Schmücke dich, o liebe Seele“ BWV 654, Praeludium und Fuge a-Moll BWV 543, Passacaglia und Fuge c-Moll  BWV 582, Pastorale F-Dur BWV 590 und Toccata und Fuge d-Moll BWV 565. 

Josef Still, geboren 1959 in Deggendorf an der Donau, studierte ab 1979 an der Staatlichen Hochschule für Musik in München die Fächer Katholische Kirchenmusik und  Konzertfach Orgel bei den Professoren Gerhard Weinberger und Franz Lehrndorfer. Ein Aufbau-Studiengang Konzertfach Cembalo bei Prof. Hedwig Bilgram schloss sich an. 1983 begann seine Tätigkeit als Kirchenmusiker und Dekanatskantor in Neu-Ulm. Seit 1994 ist er Domorganist an der Hohen Domkirche Trier und Orgelsachverständiger für das Bistum Trier. Er spielt zahlreiche Konzerte als Organist und Cembalist, sowie Rundfunk-, Fernseh- und CD-Aufnahmen. In der Gesamtaufnahme der Orgelwerke von Max Reger bei NAXOS ist er mit drei CDs an der Trierer Schwalbennestorgel vertreten.

Helga Koster, gebürtig aus Mettlach – Weiten, lebt in Saarlouis und liest zwei Meditationstexte. Sie war jahrelang in der Jugend-, Bildungs-, und Sozialdienst tätig, sowie in der Beratung als Supervisorin und ist Mitglied in der Else-Laker-Schüler-Gesellschaft. Helga Koster hat zahlreiche Bücher und meditative Texte veröffentlicht. Im Oktober 2018 ist ihr neues Buch „Wenn das Schaf dem Wolf den Weg zeigt“ erschienen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.