Kichernde Kühe und plaudernde Bären

Kreatives Sommerferienprogramm für Kinder im mpk

Kindliche Kreativität fördern: Antoine Baryes Bär fängt an zu sprechen © Foto: mpk

 

 

Unter Berücksichtigung aller Vorsichtsmaßnahmen hat das Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern (mpk), Museumsplatz 1, ein buntes Sommerferienprogramm zusammengestellt: Es lädt Kinder zwischen sechs und 14 Jahren zu einer Phantasiereise ins Land der Träume ein, in dem sie sprechenden Tieren begegnen und neue Freunde in den Gemälden des mpk finden. Da die Gruppen maximal zehn bis 12 Kinder umfassen, sollte eine Anmeldung zügig erfolgen: per Telefon unter 0631 3647-201 oder E-Mail an anmeldung@mpk.bv-pfalz.de (Name, Adresse, Telefonnummer und Alter des Kindes bitte mitteilen). Die Kurse, bei denen die Hygiene- und Abstandsregeln gelten, finden meist im Freien statt (entsprechende Kleidung mitbringen); die Kinder sollten Masken dabeihaben und arbeiten für die Dauer des Kurses mit eigenem Material. Dank der Unterstützung durch die Kreissparkasse Kaiserslautern können alle Kurse kostenfrei angeboten werden.

 

Fortlaufende Kurse finden mittwochs bis freitags jeweils von 10 bis 12 Uhr statt. Für Kinder ab sechs Jahren heißt es in der zweiten Juli-Woche „Neue Freunde!“; dabei lernen sie dann die lustigen Jungs von Franz von Stuck und die beiden Freundinnen von Johann Roos kennen und zeichnen an der Staffelei Gemeinschaftsporträts. Bei „Bildhauer gesucht“ in der dritten Juli-Woche dienen Kindern ab neun Jahren ein elegant geschwungener Pferdekopf aus der Han-Dynastie und ein Pferderennen von Otto Kallenbach als Vorbilder beim Gestalten einer eigenen Skulptur aus einem Ytong-Block. In der vierten Juli-Woche gehen die Zehn- bis 13-Jährigen in die „Buchstaben-Werkstatt“, um ein Monogramm, einen Anfangsbuchstaben eines Namens zu gestalten und verschiedene Schnitttechniken in Gummi und Linol auszuprobieren. „Kichernde Kühe und plaudernde Bären“ geben in der vierten Juli-Woche den Ton an, wenn der Bär von Antoine Barye ununterbrochen redet und die Kühe von Baisch immerzu Witze erzählen. Eine „Fantasiereise“ für Kinder ab sieben Jahren gibt es in der ersten August-Woche: Sie stellen sich vor, durch einen Wald zu wandern und an einen kleinen See zu kommen, wo ein Ruderboot wartet. Das, was ihnen begegnet, halten sie mit viel Farbe auf Papier fest. In der zweiten August-Woche liegt was in der Luft: Ein Duft zieht durchs Museum – und die Frage ist, aus welchem Bild dieser kommen könnte und welche Gerüche zu Stadt- und Landschaftsbildern passen.

Dienstags bis donnerstags nachmittags zwischen 14 und 16 Uhr finden ebenfalls Sommerferienkurse statt, wobei die Termine auch einzeln buchbar sind. Um „Feuer, Wind und Wasser“ geht es für Kinder ab acht Jahren vom 7. bis 9. Juli: Sie suchen in den Werken von Julia Steiner, die mit schwarzer Farbe direkt an die Wand des mpk gemalt hat, Elemente und experimentieren auf Riesenblättern mit Linien, Formen und Leerstellen. Vom 4. bis 6. August gehen die ab Achtjährigen „Mit der Kamera auf Entdeckungsreise“ und gestalten etwas. Für Kinder ab sechs Jahren heißt es vom 11. bis 13. August „Malen nach Ansage“. Sie diktieren sich gegenseitig wilde Gemälde an der Staffelei, bunt oder schwarz-weiß, Tiere, Landschaften oder ein Gesicht. Die Sonderausstellungen im mpk, Museumsplatz 1, können mittwochs bis sonntags von 10 bis 17 Uhr und dienstags von 11 bis 20 Uhr besichtigt werden; bis Mitte August ist der Eintritt frei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.