CardBox-Angebote

Anzeige


  • Freikarten für “Tristan und Isolde” am Festspielhaus Baden-Baden am 18. Januar 2020

    Wagners „Tristan und Isolde“ ist eine der wichtigsten Opern der Musikgeschichte. Im Liebesduett „O sink hernieder, Nacht der Liebe“ hat Richard Wagner den Stillstand der Zeit komponiert. Dieses Duett bildet das Zentrum des zweiten Aktes, der heute vollständig aufgeführt wird – neben Musik aus „Le Martyre de Saint Sébastien“ von Claude Debussy, mit der der französische Komponist auf Wagners Musik reagierte.

  • Freikarten für die European Outdoor Film Tour ab November an verschiedenen Orten der Großregion

    Europas größtes Outdoor Film Festival geht in die 19. Runde! Erstmals wird dabeider Gewinner des 21st Century Adventurer Awards mit einem eigenen Film offiziell präsentiert.Insgesamt umfasst das Programm 9 Filme mit einer Gesamtlaufzeit von 120 Minuten, darunter Produktionen über das “Highball Bouldern” (Klettern ohne Absicherung), Downhill Biken, Zeppelin Skiing, eine Himalaya-Durchquerung mit Pferd und viele mehr.

  • Freikarten für “Miah Persson” am 21. November in Ludwigshafen

    Miah Persson, Sopran
    Freiburger Barockorchester
    Kristian Bezuidenhout, Hammerklavier & Leitung
    Programm
    Wolfgang Amadeus Mozart: Klavierkonzerte und Konzertarien
    Klavierkonzert Nr. 9 Es-Dur KV 271 “Jeunehomme”
    Klavierkonzert Nr. 25 C-Dur KV 503
    Konzertarie “Ch’io mi scordi di te” KV 505
    Konzertarie “Bella mia fiamma” KV 528
    Konzertarie “Chi sà qual sia” KV 582
    Konzertarie “Vado, ma dove?” KV 583
    19.00 Uhr Einführung im Kammermusiksaal: Felix Werthschulte
    Ein Mozartfest. Bekanntlich hat Wolfgang Amadeus Mozart die meistenseiner Konzertarien für ganz bestimmte Sängerinnen verfasst. Opern im Kleinen hat man die dramatischen Stücke genannt, die mitunter auch als Liebeserklärung in Noten zu verstehen sind. Einige der schönsten Konzertarien dürften wohl auf Mozarts Zuneigung zu Aloysia Weber zurückzuführen sein – die Schwester seiner späteren Frau Constanze, auf die der Komponist ursprünglich ein Auge geworfen hatte.
    Die schwedische Sopranistin Miah Persson, 2011 von König Carl XVI. Gustaf zur Hofsängerin ernannt und an der Mailänder Scala ebenso zuhause wie bei den Salzburger Festspielen, gilt als ausgewiesene Expertin für dieses Repertoire. Ebenso wie Kristian Bezuidenhout, der sich seit vielen Jahren intensiv mit der Musik des Barock und der Klassik auseinandersetzt. “Bach, Haydn und Mozart, das war schon früher meine Welt – und das ist bis heute so geblieben”, sagte der Südafrikaner dem Fachmagazin “Concerti”.
    Zum Auftakt der Saison 2017/18 wurde Bezuidenhout für drei Spielzeiten zum künstlerischen Leiter des Freiburger Barockorchesters ernannt. Das auf historische Aufführungspraxis spezialisierte Ensemble gründete sich 1987 aus Studierenden der Freiburger Musikhochschule und blickt heute auf eine über dreißigjährige Erfolgsgeschichte zurück.

  • Freikarten für “Marie Jacquot” am 5. Dezember in Ludwigshafen

    © Werner Kmetitsch  Exklusiv für OPUS-Card-Inhaber: Sichern Sie sich jetzt Ihre zwei Freikarten! Info: Jean Rondeau, Cembalo Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz Marie Jacquot, Dirigentin Programm Johann Sebastian Bach: Fuga (Ricercata) a 6 voci (Orchestrierung: Anton von Webern) Francis Poulenc: Concert champêtre FP 49 Maurice Ravel: “Le tombeau de Couperin” Johann Sebastian Bach: Ouvertüre Nr. 3 D-Dur […]

  • Freikarten für “Marie Jacquot” am 4. Dezember in Ludwigshafen

    Jean Rondeau, Cembalo
    Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz
    Marie Jacquot, Dirigentin

    Programm
    Johann Sebastian Bach: Fuga (Ricercata) a 6 voci (Orchestrierung: Anton von Webern)
    Francis Poulenc: Concert champêtre FP 49
    Maurice Ravel: “Le tombeau de Couperin”
    Johann Sebastian Bach: Ouvertüre Nr. 3 D-Dur BWV 1068

    19.00 Uhr Künstlergespräch im Kammermusiksaal mit Jean Rondeau

    French Connection. Marie Jacquot hat ein Faible für das Ungewöhnliche. Ursprünglich studierte sie Posaune. Dann entschied sie sich für eine Dirigentenlaufbahn. “In meiner Klasse waren wir 40 Studierende – drei davon waren Frauen”, erzählte sie der neuen musikzeitung im Gespräch. “Ich persönlich glaube, man ist entweder gut, oder eben nicht. Wie die Musik. Die ist ja auch nicht männlich oder weiblich.” Überzeugt hat Marie Jacquot als Assistentin von Kirill Petrenko an der Bayerischen Staatsoper München. Heute ist sie erste Kapellmeisterin am Mainfranken Theater Würzburg. Den Solopart in einem zwischen Barock und barockisierenden Elementen changierenden Konzertprogramm mit französischer Note übernimmt Jean Rondeau, der wie Jacquot in Paris geboren wurde.

  • Freikarten für “Bach-Dynastie” am 6. Dezember in Ludwigshafen

    Jean Rondeau, Cembalo
    Sophie Gent, Violine
    Théotime Langlois de Swarte, Violine
    Fanny Paccoud, Viola
    Keiko Gomi, Violoncello
    Ludovic Coutineau, Kontrabass
    Evolène Kiener, Fagott

    Programm
    Johann Christoph Bach: “Wer Gott vertraut, hat wohl gebaut”
    Johann Christoph Bach (zugeschr.): Cembalokonzert f-Moll
    Johann Sebastian Bach: Cembalokonzert Nr. 7 g-Moll BWV 1058
    Wilhelm Friedemann Bach: Sinfonia d-Moll F. 65
    Johann Sebastian Bach: Cembalokonzert Nr. 1 d-Moll BWV 1052

    19.00 Uhr Einführung im Kammermusiksaal: Volker Hagedorn – “Bachs Welt”

    Blättern im Familienalbum. Als Ambrosius Bach 1695 starb, stellte der Eisenacher Kantor Andreas Christian Dedekind betrübt fest, dass der liebe Gott “das Bachische Musicalische Geschlecht binnen wenig Jahre vertrocknet” habe. Ein etwas voreiliges Urteil, denn Ambrosius Bachs Sohn Johann Sebastian sollte nicht nur als der vielleicht größte Komponist aller Zeiten die Musikwelt nachhaltig beeinflussen, sondern mit nicht weniger als 20 Kindern praktisch im Alleingang für den Fortbestand des Familiengeschlechts sorgen.
    Rund 70 Angehörige der weit verzweigten Musikerfamilie haben vorwiegend im Raum Thüringen ihre Spuren als Hof-, Stadt- oder Kirchenmusiker hinterlassen. Eine erstaunliche Geschichte, die der Musikjournalist Volker Hagedorn in seinem Buch “Bachs Welt” unterhaltsam erzählt. Darin geht es um Hochzeiten und Todesfälle, um die Einführung der Kartoffel und die Umstellung auf den Gregorianischen Kalender, vor allem aber um die Musik und deren Aufführungspraxis in ihrer Zeit.
    Der französische Cembalist Jean Rondeau hat ein mit exquisiten Solisten besetztes Kammerensemble zusammengestellt, um den “Kosmos Bach” musikalisch zu beleuchten.

  • Freikarten für “Culture After Work – Die Wiege der Zivilisation in Trümmern. Syrien in Antike und Gegenwart” am 20. November in den Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim

    Kulturgenuss am Feierabend
    Den Arbeitstag entspannt mit einem anregenden Museumsbesuch ausklingen lassen – das können Sie in der Veranstaltungsreihe „Culture after Work – Kulturgenuss am Feierabend“ in den Reiss-Engelhorn-Museen. Zusammen mit dem Stadtmagazin „Delta im Quadrat“ gewähren die rem exklusive Einblicke hinter die Kulissen der Museumsarbeit.

  • Freikarten für “Nussknacker” beim Russischen Ballettfestival Moskau im Dezember (verschiedene Veranstaltungsorte in der Großregion)

    © Klassik Konzert Dresden GmbH & Co KG Exklusiv für OPUS-Card-Inhaber: Sichern Sie sich jetzt Ihre zwei Freikarten! Nach vielen erfolgreichen Gastspielen ist das Russische Ballettfestival Moskau auch in dieser Saison mit zwei weihnachtlichen Ballettproduktionen in Deutschland auf Tournee. Ab 21. November verzaubern zwei preisgekrönte Ensembles ihre Gäste in ganz Deutschland mit den schönsten Balletten […]

  • Freikarten für “Schwanensee” beim Russischen Ballettfestival Moskau im Dezember (verschiedene Veranstaltungsorte in der Großregion)

    © Klassik Konzert Dresden GmbH & Co KG Exklusiv für OPUS-Card-Inhaber: Sichern Sie sich jetzt Ihre zwei Freikarten! Nach vielen erfolgreichen Gastspielen ist das Russische Ballettfestival Moskau auch in dieser Saison mit zwei weihnachtlichen Ballettproduktionen in Deutschland auf Tournee. Ab 21. November verzaubern zwei preisgekrönte Ensembles ihre Gäste in ganz Deutschland mit den schönsten Balletten […]

  • Freikarte für das TECHNOSEUM Landesmuseum für Technik und Arbeit in Mannheim

    Das TECHNOSEUM ist eines der drei großen Technikmuseen in Deutschland. Auf rund 8.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche wird die Geschichte der Industrialisierung zum Leben erweckt. Maschinen werden nicht einfach gezeigt, sondern in Ensembles inszeniert, um einen lebendigen Eindruck einstiger Arbeitswelten zu vermitteln. Vorführtechniker erklären Arbeitsabläufe und beantworten individuell die Fragen der Besucher, die zum Beispiel an der Papierbütte oder an der Tiegelpresse auch selbst mit Hand anlegen können, um Papier zu schöpfen oder Postkarten zu bedrucken. Aktiv werden können sie auch in den Mitmach-Ausstellungen „Elementa“, in denen Experimente etwa zur Optik, Mechanik und Elektrotechnik naturwissenschaftliche Grundlagen vermitteln.

  • 2 Freikarten für das Musée d’Art Moderne Grand-Duc Jean in Luxembourg

    Mudam Luxembourg – Musée d’Art Moderne Grand-Duc Jean Ieoh Ming Pei Architect Design  © Photo : Christian Aschman   ______________________________________ Ieoh Ming Pei beschreibt seine Konzeption des Musée d’Art Moderne Grand-Duc Jean wie folgt: „Am meisten hat mich das Wechselspiel zwischen Vergangenheit und Gegenwart, zwischen Vergangenheit und Zukunft fasziniert. Die Vergangenheit ist durch das Fort […]

  • Ermäßigter Preis bei Geographie ohne Grenzen

    Als OPUS-Card-Inhaber erhalten Sie bei Geographie ohne Grenzen den jeweils gültigen ermäßigten Preis.


    Regionaltourismus und Umweltbildung in der Großregion.
    Vorträge – Offene Rundgänge, Stadtführungen und Exkursionen – Stadt- und Umlandwanderungen – Tagesfahrten