Museum LA8 öffnet am 6. Juni mit neuer Ausstellung: Baden in Schönheit

Ludwig von Hofmann (1861–1945), Brandung, 1910, Öl auf Leinwand, Alfons Niedhart, Zürich

(red.) Wellnessbäder, Fitnessclubs, Schönheitsoperationen, tägliche, ja stündliche Hygiene an Händen und Gesicht – viele heutige Körpertechniken nehmen ihren Anfang in der Badekultur des 19. Jahrhunderts. Damals mischten sich künstlerische Ideale und medizinischer Fortschritt, Gesellschaftsutopien und Apparatetechnik zu einem neuen Menschenbild. Der Leib war nun nicht mehr Gott und Natur schicksalhaft ergeben. Als Körper wurde er zum Projekt, zum zukunftsoffenen Entwurf. Die Ausstellung zeigt, wie sich Kunst und Medizintechnik in der Badekultur ergänzten.

Sicherheitsmaßnahmen

Das Museum richtet separate Ein- und Ausgänge sowie eine Wegeführung durch die Ausstellung ein, sodass die Besucher bequem alle Exponate nach und nach betrachten können, ohne einander zu nahe kommen zu müssen. Gruppenbesuche und -führungen oder Begleitveranstaltungen vor Publikum entfallen im Moment. Familien oder ständig in einem Haushalt gemeinsam lebende Gruppen sind weiterhin willkommen. Die Besucherinnen und Besucher werden gebeten, ihre eigenen Masken mitzubringen. An Wochenenden kann es zu kurzen Wartezeiten vor dem Eintritt ins Museum kommen. Die Besitzerinnen und Besitzer eines Museums-PASS-Musée mit Ablaufdatum nach dem 13. März 2020 erhalten zwei Monate länger freien Eintritt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.