Kunstpreis Robert Schuman 2017/18

Ausstellung mit Gegenwartskunst aus den Quattropole-Städten Luxemburg, Metz, Saarbrücken und Trier

Vom 19. Januar bis 4. März 2018 wird die Ausstellung zum Kunstpreis Robert Schumann in Metz zu sehen sein. Die Eröffnung findet am 19. Januar um 18:00 Uhr in der Galerie der Kunsthochschule Metz , L’École supérieure d’art de Lorraine (ÉSAL), 1, rue de la citadelle, 57000 Metz, statt. Am Vorabend entscheidet die Jury über die Vergabe der Auszeichnung.

Seit 1991 bietet der Kunstpreis Robert Schuman, benannt nach dem „Vater Europas“, ein grenzüberschreitendes Schaufenster des zeitgenössischen künstlerischen Schaffens in der Quattropole-Region. Das Ergebnis eines fruchtbaren Dialogs zwischen Akteuren der Kunstwelt aus den Städten Luxemburg, Metz, Saarbrücken und Trier mündet alle zwei Jahre in einer Kollektivausstellung von sechzehn Künstlern, die entweder aus der Großregion stammen oder dort leben und arbeiten.

Anlässlich der 13. Ausgabe des Kunstpreises Robert Schuman veranstaltet die Stadt Metz eine Ausstellung der KünstlerInnen, die von den vier Kuratoren nominiert wurden:
· Sebastian Böhm, Künstler und selbst 2013 für den Robert-Schuman-Kunstpreis nominiert, wählte als Kurator der Stadt Trier folgende Künstler aus: Klaus Maßem, Werner Müller, Matthias Platz und Salman Rezai;
· Andrea Jahn, Direktorin der Stadtgalerie (Saarbrücken) und Kamila Kolesniczenko, Kunsthistorikerin, Kuratorinnen für die Stadt Saarbrücken, entschieden sich für Katharina Hinsberg, François Schwamborn, Thilo Seidel und Gertrud Riethmüller;
· Nathalie Filser, Direktorin der École Supérieure d’Art de Lorraine, bestimmte als Kuratorin der Stadt Metz: François Bellabas, Morgane Britscher, François Genot und Julie Luzoir;
· Fanny Weinquin, Kuratorin und Kunsthistorikerin, wählte für die Stadt Luxemburg: Justine Blau, Chantal Maquet, Mary-Audrey Ramirez und Daniel Wagener.

Die Stadt Metz als Ausrichterin des Kunstpreises Robert Schuman 2017/2018 unterstreicht dessen Bedeutung für das künstlerische Schaffen, indem sie die gesamte Koordination der Ausstellung der Kunsthochschule Lothringens (École Supérieure d’Art de Lorraine) in Zusammenarbeit mit der Cité Musical anvertraut hat. So arbeiten die vier Kuratoren zum ersten Mal zusammen und in Kooperation mit den Studierenden der Kunsthochschule in der Abteilung Szenografie unter Leitung des Kunstprofessors Marco Godinho und in der Abteilung Grafik-Design unter Professorin Elamine Maecha. Dieser gemeinsame und dynamische Prozess wird die 13. Ausgabe prägen, deren Ausstellung an drei Orten stattfinden wird: in der Kirche St. Pierre aux Nonnains, in der Galerie des Arsenal und in der Galerie der Kunsthochschule.

Der Kunstpreis
Der Kunstpreis Robert Schuman wird alle zwei Jahre von den Quattropole-Städten Luxemburg, Metz, Saarbrücken und Trier verliehen. Seit 1991 bietet er den Kunstschaffenden der vier Nachbarländer ein Forum, um über die Themen ihrer Zeit gemeinsam in Austausch zu treten.

Mit diesem grenzüberschreitenden Ansatz führt der Kunstpreis den Anspruch seines Namensgebers fort. Robert Schuman, französischer Außenminister und erster Präsident des Europäischen Parlaments, setzte es sich zum Ziel, den interkulturellen Dialog über die Ländergrenzen hinweg zu fördern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.