Kulturleben

  • “Es ist gar nichts!” – Letzte Worte berühmter Persönlichkeiten

    „Ein Mann, der etwas auf sich hält, sollte seine letzten Worte beizeiten auf einen Zettel schreiben und dazu die Meinung seiner Freunde einholen. Er sollte sich damit keinesfalls erst in seiner letzten Stunde befassen und darauf vertrauen, dass eine geistvolle Eingebung ihn just dann in die Lage versetzt, etwas Brillantes von sich zu geben“, legte einst der große Spötter Mark Twain seinen Mitmenschen ans Herz.

  • Alles schwindet – Zum Motiv der Vergänglichkeit in der Bildenden Kunst

    Der Begriff „Vanitas“ lässt sich aus dem Lateinischen mit Eitelkeit, leerer Schein, Nichtigkeit oder Vergänglichkeit übersetzen. Vanitas-Symbole werden in der Bildenden Kunst verwendet, um mahnend und mit moralischem Impetus auf die Endlichkeit des irdischen Daseins und die Nichtigkeit von Reichtum und Macht hinzuweisen, die in der christlichen Vorstellung im Leben nach dem Tod keinen Bestand mehr haben.

  • Glitzernd bis in alle Ewigkeit? Zur Romantisierung von Untoten

    Er ist das Einhorn unter den Monstern: der moderne Vampir, der sich glitzernd und unsterblich durch die Träume zahlloser Frauen (ob jung oder alt) saugt. Seit True Blood, Twilight und The Vampire Diaries den Vampir im neuen Jahrtausend als übermenschlichen Lover etabliert haben, ist er zum Traummann einer ganzen Generation aufgestiegen.

  • „Der Erde etwas zurückgeben“: James Sutherland (Pfalztheater Kaiserslautern) über die Inszenierung des „Sacre“

    James Sutherland © Marco Piecuch Herr Sutherland, am 15. Dezember steht die Uraufführung Ihres Tanzstücks „Sacre“ an, Sie haben sich entschieden, das Ballett von Igor Strawinsky abzuändern, warum? So würde ich das nicht formulieren, denn eigentlich greife ich das originale Konzept Strawinskys auf, doch kehre ich es um. Strawinskys Ballett basiert auf einem alten slawischen […]

  • Der rote Faden der Moderne: Geburtstagsschau mit Stargästen im Wilhelm-Hack-Museum Ludwigshafen

    Museen denken in der Kategorie großer Epochen. Vierzig Jahre sind da kein Alter, aber ein Grund zu feiern! Und das tut man im Ludwigshafener Wilhelm-Hack-Museum auch. 1979 wurde das Ausstellungshaus in der pfälzischen Chemiehauptstadt eröffnet. Zum runden Geburtstag spendiert Museumsdirektor René Zechlin dem Publikum jetzt die Schau „Darf ich dir meine Sammlung zeigen“.

  • Mit 100 Jahren völlig jung geblieben: Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz startet beschwingt ins Jubiläumsjahr

    Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz © Felix Broede Für das zerschundene Südwestdeutschland war es alles andere als selbstverständlich, im Nachkriegsjahr 1919 ein völlig neues Orchester auf die Beine zu stellen ­­– aber es gelang. Das heute Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz benannte Ensemble hat sich zu einem Klangkörper beachtlichen Formats entwickelt und ist aus dem Musikleben des Bundeslandes Rheinland-Pfalz […]

  • Josef Zierden: „ Mich hält die Leidenschaft für Literatur am leben“

    Er ist einer der hochverdienten, dabei nachhaltigsten Kulturmacher in Rheinland-Pfalz. Seit 25 Jahren plant, organisiert und betreut Josef Zierden ehrenamtlich das von ihm initiierte Eifel-Literatur-Festival. „Ein Schwergewicht unter den deutschen Literaturfestivals“, wie die frühere Mainzer Kultur-, Bildungs-und Wissenschaftsministerin Vera Reiss das wichtigste rheinland-pfälzische Literaturevent würdigte.

  • Mehr als 100.000 Besucher: Die Ausstellung „PharaonenGold“ im Weltkulturerbe Völklinger Hütte ist ein Besuchermagnet

    Die einhunderttausendste Besucherin Camille Marbach aus dem elsässischen Scherwiller wurde von den beiden Geschäftsführern des Weltkulturerbes Völklinger Hütte, Michael Schley und Arno Harth, empfangen Copyright Foto: Weltkulturerbe Völklinger Hütte/Karl Heinrich Veith Etwas mehr als fünf Monate nach der Eröffnung hat die Ausstellung „PharaonenGold – 3.000 Jahre altägyptische Hochkultur“ die Besuchermarke von 100.000 überschritten. Damit hat […]

  • Kultursommer Rheinland-Pfalz: Bilanz 2019 und Ausblick auf 2020

    Als Kulturminister Konrad Wolf das Motto „heimat/en“ für den Kultursommer 2019 ankündigte, haben viele über den ungewohnten Plural des Begriffs geschmunzelt – inzwischen ist er in aller Munde. Das Thema ist in Rheinland-Pfalz gut angekommen: „Der diesjährige Kultursommer, war sicher einer der anregendsten und erfolgreichsten seit langem“, freute sich der Minister bei der heutigen Pressekonferenz. […]

  • Rückblick: Der Dirigent Hans Zender

    Hans Zender, der Komponist und langjährige Dirigent des Rundfunk-Sinfonieorchesters Saarbrücken ist am 22.Oktober 82jährig in seinem Haus in Meersburg gestorben. OPUS hatte ihm in der Ausgabe 55 einen Portraitartikel gewidmet, den wir an dieser Stelle noch einmal wiedergeben.

  • Akademie für Theater und Digitalität Dortmund: Über die Gegenwart mit Mitteln der Gegenwart erzählen

    Dass in der Welt nichts so beständig ist wie der Wandel, erkannte lange vor jeder Evolutionstheorie schon die vorsokratische Philosophie. In unseren Tagen sind es die Globalisierung und die binären Systeme der Digitalisierung, die maßgeblich zur Veränderung der Welt und ihrer Wahrnehmung beitragen. Eine Gegenwartskunst, die den Anspruch auf Aktualität und Zeitgenossenschaft erhebt, darf sich solchen Neuerungen nicht verschließen. Für Kay Voges, den Intendanten des Dortmunder Schauspiels, ist die digitale Herausforderung Programm.

  • Landesmuseum Mainz zeigt Bauhaus-Mappen

    Sie gelten als eines der wichtigsten internationalen Kunstprojekte nach dem Ersten Weltkrieg und geben Einblicke in die frühe Geschichte des Bauhauses: die Künstlermappen „Neue europäische Graphik“. Das Landesmuseum Mainz der Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz (GDKE) präsentiert nun Werke aus diesen fünf Mappen, die ab 1921 entstanden sind und den Geist des Aufbruchs widerspiegeln, der nach dem Ersten Weltkrieg vor allem in Künstlerkreisen zu spüren war.

  • Programmvorschau zu den Festspielen Ludwigshafen 2019

    Große Namen, Stoffe und Talente finden sich auch bei den diesjährigen Festspielen am Theater im Pfalzbau in Ludwigshafen: Für die Werkschau wurde das Deutsche Schauspielhaus Hamburg eingeladen, das unter anderem zwei Inszenierungen zeigt, die beim Theatertreffen in Berlin auf der Bühne standen.

  • Filmtipp: “Die Deutschstunde” ab dem 10. Oktober im Kino

    Christian Schwochow, einst Kinomoderator beim Saarbrücker Ophüls-Festival und heute gefeierter Regisseur („Bad Banks“, „Paula“), hat Siegfried Lenz‘ „Die Deutschstunde“ verfilmt: mit Ulrich Noethen als Polizist mit NS-Überzeugung, der das Malverbot eines mit ihm befreundeten Künstlers (Tobias Moretti) überwachen soll.

  • Protest und Ohnmacht in Zeiten von Social Media

    Bedingt durch die modernen Kommunikationsformen des Internets hat sich das Kommunikationsverhalten zwischen einzelnen Nutzern, aber auch zwischen Unternehmen und deren Followern in der letzten Dekade massiv verändert. Durch die Präsenz auf den Social-Media-Plattformen – vornehmlich Facebook, Instagram und Twitter – verstärkt sich das Risiko, dass eigene oder unternehmerische Handlungen sowie Entscheidungen von der Online-Community kritisch beäugt und kontrovers diskutiert werden.

  • 20 Jahre HoK – Die Historisch orientierten Kulturwissenschaften an der Universität des Saarlandes feiern Jubiläum

    „Dieser Studiengang ist wie kein anderer der Geisteswissenschaften –
    auch im bundesweiten Vergleich“, verkündete Prof. Dr. Clemens Zimmermann, langjähriger Sprecher der Historisch orientierten Kulturwissenschaften (kurz HoK) bei der Jubiläumsfeier am 19. Juli. Begründet wurde der außergewöhnliche, anfangs auch argwöhnisch beäugte Studiengang 1999 von Richard van Dülmen. Aus einem Pool von heute über zwanzig kulturell relevanten Fächern wählen die knapp 300 Studierenden ihre wissenschaftlichen Schwerpunkte.

  • Ein Mega-Event der Popkultur

    Leitmotiv für Pictures of Pop: Kate Bush © Foto: Brian Griffin Vierzig Ausstellungen, tausend Bilder und weit mehr als hundert Fotokünstler gibt es zu bestaunen. Von Ende August 2019 bis März 2020 erstrahlt Saarbrücken in einem neuen Glanz. Ausstellungen zum Thema internationale Popkultur mit Werken von Brian Griffin, Depeche Mode und Paul McCartney, Fotoreihen zur […]

  • Frauen rein, Männer raus

    Denyse Willem, Der Tod, 1989, Acryl auf Papier, 76,4 × 57 cm © Denyse Willem Aktuell wird in vielen Museen über die Gleichstellung von Künstlern und Künstlerinnen nachgedacht und über die eigene Ausstellungs- und Sammlungspolitik reflektiert. So zeigt die Tate Britain seit April einzig Werke von Künstlerinnen der letzten 60 Jahre. Auch das IKOB hat […]

  • Mit VR-Brille auf Zeitreise in Luxemburg

    In Luxemburg können Besucher sich mittels einer VR-Brille auf eine Zeitreise ins Jahr 1867 begeben © Urban Time Travel Luxemburg hat eine bewegte Geschichte. Die Hauptstadt des kleinen Landes mitten in Europa können Besucher per pedes oder mit dem Bus bei einer der zahlreichen Stadtführungen erkunden. Jetzt können sie auch eine Zeitreise ins 19. Jahrhundert […]

  • Poetische Klanginstallationen

    Sylvie Felgueiras, Share your Memories 003, Fotografie, 20 x 30 cm © Sylvie Felgueiras Eine Hypotenuse ist die längste Seite eines rechtwinkligen Dreiecks. Was dieser mathematische Begriff jedoch mit „Annkathrin“ und einer Klanginstallation zu tun hat, diesem Rätsel muss man selbst auf Grund gehen, wenn man ab dem 29. August die Ausstellung „Annkathrin und Hypotenuse“ […]

  • Der Katalog zum „Bürger auf der Bühne des 19. Jahrhunderts“

    Cover des Ausstelllungskalogs “Schein oder Sein” im LA8 Museum Baden-Baden © Athena Verlag Es ist ein sehr umfangreicher Katalog, der zur Ausstellung „Schein oder Sein. Der Bürger auf der Bühne des 19. Jahrhunderts“ im Museum LA8 in Baden-Baden erschienen ist. Auf über 350 Seiten mit 14 Aufsätzen und zahlreichen Abbildungen kann man sich in das […]

  • Wie wäre es mit einem Tag in Speyer?

    Dom zu Speyer – Morgenstimmung © Karl Hoffmann Warum nicht mal einen Ausflug nach Speyer machen? Die Stadt am Rhein mit etwas über 50.000 Einwohnern überrascht mit ihrer reizvollen Geschichte, ihrer charmanten historischen Fußgängerzone, aber auch mit vielen Museen, die alle vom Dom aus bequem zu Fuß zu erreichen sind. Natürlich ist aber erstmal ein […]

  • Ausflug in die Magie

    Kamimaro aus Japan zaubert gern mit Kindern. ©Jörg Fischer, jfischmedia Gaukler gab es schon auf den Marktplätzen des alten Griechenland. Von Zauberkunst spricht man seit dem 18. Jahrhundert. Und auch im Internet-Zeitalter faszinieren Magier in aller Welt die Menschen. Dabei können die Straßenzauberer als direkte Nachfahren der seit Jahrhunderten aktiven Taschenspieler betrachtet werden. Die kann […]

  • Wieder hochkarätiges Line-up beim Rocco del Schlacko

    Die Menge tobt auf dem Sauwasen. © Christian Walter Gute Bands, gutes Wetter, gute Laune! Vom 8. bis 10. August heißt es wieder abrocken auf dem Sauwasen, denn dann steigt das Rocco del Schlacko, der Saarländer liebstes Festival. In den vergangenen zwölf Jahren hat sich das Event zum Synonym für ein hochkarätiges Line-up in einem […]

  • Kulturgut Computerspiel?

    Kämpft für Hyrule und bald vielleicht im Hochschuldienst — Link aus dem Spiel The Legend of Zelda im Computerspielemuseum Berlin © Computerspielmuseum Man stelle sich einmal Folgendes vor: Ein Oberstudienrat im Hochschuldienst und eine interessierte Studentin besprechen sich rege über „The Legend of Zelda“. Über den ästhetischen Bruch, den der Ableger „Windwaker“ im Jahr 2003 […]

  • Wo Wassergärten zu einer Traumwelt werden

    Wenn Captain Sparrow auf Captain Sparrow trifft © Hannah Sauer Zombies, Piraten und Star Wars-Krieger – wenn sich in saarländischen Bahnen und Bussen wieder Fabelwesen und bekannten Figuren aus Rollenspielen und Filmen tummeln, kann das nur eines bedeuten: Es ist wieder FaRK-Messe. Geht man auf Begriffssuche, stößt man auf Musikvideos mit Titeln wie „Highway to […]

  • „Esch Calling!”: neues Punk-Festival

    Kritischer Punk wird auf dem Esch Calling! Festival präsentiert. © Kulturfabrik Esch Mehr Festivals braucht die Region. Diesem Leitspruch kommt die Kulturfabrik Esch mit dem neuen Punk- und Hardcore-Festival „Esch Calling!“ nach. Am 12. Juli steigt die erste Ausgabe des Tagesfestivals mit namhaften Bands aus Deutschland und Luxemburg, die mit ihrer gesellschaftskritischen Musik zum Nachdenken […]

  • Einzigartiges Projekt mit Organistenlegende Daniel Roth

    Der Organist Daniel Roth © Pierre-François Dub-Attenti Die weltberühmte Cavaillé-Coll Orgel der Pariser KathedraleNotre Dame war von dem verheerenden Großbrand im April 2019 Gott sei Dank nicht betroffen. Dass auch die Pariser Kirche St. Sulpice, Wirkungsstätte des legendären Organisten Daniel Roth, ein Instrument aus der gleichen Werkstätte besitzt, lässt die Bedeutung der französischen Orgeln ganz […]

  • Electro-Magnetic lässt die Hütte beben

    Lichtshow und harte Beats © Electro-Magnetic Festival Im Weltkulturerbe Völklinger Hütte wackeln am 12. und 13. Juli wieder die Stahlträger. Bereits zum achten Mal findet zwischen Hochöfen und industriellen Hallen das Electro-Magnetic statt – mittlerweile hat sich das erfolgreiche Festival auf ein zweitägiges Programm ausgedehnt, das mit hochkarätigen DJs brilliert: Headliner am Freitag ist Boys […]

  • Museum LA8, Baden-Baden: Der Katalog zum „Bürger auf der Bühne des 19. Jahrhunderts“

    Cover des Ausstellungskataloges „Schein und Sein. Der Bürger auf der Bühne des 19. Jahrhunderts.“ © Museum LA8, Baden-Baden/ ATHENA-Verlag, Oberhausen von Beate Kolodziej Es ist ein sehr umfangreicher Katalog, der zur Ausstellung „Schein oder Sein. Der Bürger auf der Bühne des 19. Jahrhunderts“ im Museum LA8 in Baden-Baden erschienen ist. Auf über 350 Seiten mit […]

  • Leidenschaftliche Hingabe an die Kunst der Bühne

    Jean Claude Berutti © Marco Piecuch Wenn er über das Theater spricht, kommt die Liebe zu Wort. Aber keine, die sich schwärmerisch oder gar blauäugig verliert. Jean-Claude Beruttis Hingabe an die Kunst der Bühne ist leidenschaftlich, aber dennoch analytisch klarsichtig. Da mag man seine Herkunft aus dem Land Voltaires erkennen. Ihn auf den französischen Rationalisten […]

  • Das öffentliche Theater als Spiegel der Gesellschaft – Sein Bildungsauftrag und sein Beitrag zum demokratischen Diskurs

    Medea Monolog © Andrea Kremper Es gibt in dieser Welt nichts und niemanden, dessen bloßes Sein nicht einen Zuschauer voraussetzte“, schrieb Hannah Arendt in ihrer wunderbaren Schrift „Vom Leben des Geistes“. Kaum irgendwo wird solche Abhängigkeit zwischen Sein, Erscheinung und der Notwendigkeit ihrer Wahrnehmung so unmittelbar und beispielhaft erfahren wie im Theater. Auf dem Gemeinschaftserlebnis […]

  • « Opéra ! »

    Inauguré aux lendemains de la Première Guerre mondiale, en octobre 1919, l’Opéra de Nancy s’apprête à célébrer son centenaire. Mais ce monument, fleuron de la vie culturelle lorraine qui compte aujourd’hui parmi les grandes maisons d’art lyrique françaises, s’inscrit dans une histoire bien plus longue.

  • Tradition pflegen und die Zukunft gestalten

    „Musik bedeutet für mich Leben“, wenn er das sagt, klingt mit, dass sich das Ausmaß der Bedeutungsfülle ohnehin nicht in einen Satz fassen lässt. Dann wird Jochem Hochstenbach doch noch etwas präziser: „Für mich spiegelt Musik sämtliche Stimmungen und Facetten des Lebens“. Seit dieser Saison ist der Niederländer Generalmusikdirektor am Theater Trier.