Konzept

OPUS wurde 2007 mit dem Ziel gegründet, die Medienlandschaft der südwestdeutschen, luxemburgischen und lothringischen Großregion um eine Kulturzeitschrift zu bereichern, die ihren Lesern neben der feuilletonistischen und kulturpolitischen Reflexion, Hintergrundinformationen zu aktuellen Ereignissen im Kulturleben der Region bietet. Das Print-Magazin erscheint seit dieser Zeit im zwei-monatlichen Rhythmus. OPUS will mit Interviews, Features und Hintergrundberichten Lust machen auf kommende Kulturereignisse.
Eine Besonderheit des Magazins ist die thematische Fokussierung auf einen Schwerpunkt je Ausgabe. Wir stellen gesellschaftlich, wirtschaftlich und wissenschaftlich brisante und zeitaktuelle Themen zur Diskussion. Wir wollen mit Essays und Analysen mit originellen Federn pointiert den Diskurs anstoßen. Aber nicht nur bierernst, sondern auch mit Glossen, satirischen Beiträgen und Comics.

OPUS bietet insbesondere mit dem Blog auf dieser Website und mit seiner Facebook-Präsenz die Möglichkeit, im Kreise kulturinteressierter Menschen offen und ungeschminkt über alle kulturrelevanten Themen zu diskutieren. Diese Praxis unterstreicht den egalitären Ansatz des Magazins.

Neu in unserem Blog

 

  • Hiobsbotschaft

    „Hiob“ Eine Ausstellung von Gero Hellmuth in der Saarbrücker Johanneskirche

    Das Leben und Leiden von Hiob beschäftigt den Künstler Gero Hellmuth schon seit Jahrzehnten. Aus dieser Auseinandersetzung ist ein Zyklus hervorgegangen, der in jeweils sieben Tafelmalereien und sieben Eisenreliefs die verschiedenen Lebensstufen des alttestamentarischen Hiob ausdrückt. Diese sind in stimmiger Anordnung in der Saarbrücker Johanneskirche vom 03. März – 21. April zu sehen. Über die […]

  • theater-trier

    Theater Trier: Rückwärts in die Zukunft

    Eine Zeitenwende sollte es nach der Ära Weber werden, als Karl Sibelius 2015 seinen Dienst als Intendant des Theaters Trier antrat. Inzwischen hat sich dort die Zeit schon zweimal gewendet. Erstmals mit der Einstellung eines Verwaltungsdirektor zum 1.Oktober 2016 , zum zweiten Mal mit der Vertragsauflösung des Theaterchefs und der Einführung einer neuen Führungsstruktur bis […]