Heavy Metal trifft Musikkorps der Bundeswehr

Jetzt teilen

© Andreas Bachmann, Filmab Köln

(red.) Der kommende Sommer sorgt für eine echte musikalische Überraschung: die Metal-Legende U.D.O. und das Musikkorps der Bundeswehr veröffentlichen am 17. Juli ein gemeinsames Album mit dem Titel „We Are One“.

Die Band um die deutsche Rock-Ikone Udo Dirkschneider (Originalstimme der Band Accept bzw von Welthits wie „Balls To Wall“, „Metal Heart“, uvm.) präsentiert gemeinsam mit dem renommierten Musikkorps der Bundeswehr unter der Leitung von Oberstleutnant Christoph Scheibling ein bislang noch nicht dagewesenes musikalisches Projekt.

Das Album, dem 15 komplett neue, in Zusammenarbeit von U.D.O. und Christoph Scheibling entwickelte und arrangierte Songs zugrunde liegen, wird über AFM Records/Soulfood Music erscheinen. Mit am Songwriting beteiligt waren auch die beiden ehemaligen Accept-Mitstreiter Stefan Kaufmann und Peter Baltes, sowie die musikkorpseigenen Komponisten Guido Rennert und Alexander Reuber. Das Albummotto „We Are One“ wurde in jeglicher Hinsicht verwirklicht.

“Wer nun an diverse in der Szene einschlägig bekannte Rockband-trifft-Orchester-Gehversuche denkt, liegt weit daneben. ‘We Are One’ ist ein aufwändigst arrangiertes Konzeptalbum, das den erdig-roughen Sound von U.D.O. aufspürt und ihn nicht einfach ‘nur’ mit einem 60-köpfigen Orchester erweitert, sondern dank seiner musikalisch einzigartigen Arrangements beweist, wie charakterstark und zugleich wandelbar er ist und wie gut er auch mit vermeintlichen Stilbrüchen harmoniert.”, so die zustädinge PR-Agentur Rosenheim Rocks.

Statement zur Lage der Weltgemeinschaft

Ein Projekt, das jedoch nicht nur musikalisch in jeglicher Hinsicht überrascht, sondern auch mit seiner Kernaussage ein Statement setzt: „We Are One“ ist die kritische Bestandsaufnahme einer Welt, in der wir alle unsere Spuren hinterlassen und in der wir uns alle auf unsere Weise verantworten müssen. Auf dem Album „We Are One“ richtet sich jeder Titel an eine der uns alle betreffenden, globalen Herausforderungen und Probleme. Damit widmen sich die Interpreten Themen wie dem Klimawandel („Future is the reason why)“, der weltweiten Flüchtlingslage („Live or die“), der Bewegung „Fridays for Future“ („Children of the world“) oder auch der Erdverschmutzung („Mother Earth“). Mit dem Titel „Pandemonium“ positionieren sich die beiden Formationen U.D.O. und Bundeswehr aber auch offensiv gegen >Rechts< oder würdigen in „Rebel Town“ im dreißigsten Jahr der deutschen Einheit die Bürger*Innen Leipzigs für ihren Einsatz für die friedliche Revolution, den Mauerfall und die Einheit Deutschlands.

„Wir alle leben auf diesem einen Planeten. Egal wer wir sind, was wir machen und was unsere Beweggründe sind, wir alle haben auch nur diesen einen Planeten“, so Udo Dirkschneider, der die inhaltliche Idee hinter „We Are One“ entwickelt hat. „Es gibt keinen Planeten B. Wenn ich die Bilder von dem ganzen Plastikmüll sehe, der in unseren Weltmeeren schwimmt oder wenn ich in den Nachrichten von der nächsten Klimakatastrophe höre, dann frage ich mich, wie verantwortungslos und leichtfertig wir doch manchmal sind. Es geht dabei ja auch nicht nur um uns, sondern auch um alle anderen, die auf diesem Planeten leben, es geht auch um unsere Kinder.“

Genreübergreifende Zusammenarbeit – nicht zum ersten Mal

Wie könnte so eine Botschaft besser musikalisch zum Ausdruck gebracht werden als mit einem Projekt, bei dem alle Beteiligten auch musikalisch weit über ihre Grenzen hinaus denken mussten?

Für Udo Dirkschneider ist „We Are One“ ein lang gehegter Traum, der sich nun erfüllt hat. Seit dem gemeinsamen Erfolgs-Auftritt mit dem Musikkorps der Bundeswehr in Wacken (2015) und der „Navy Metal Night“ in Tuttlingen (2014) ist er davon beseelt, diese Zusammenarbeit im kreativen Bereich weiter auszubauen.

Auch Oberstleutnant Christoph Scheibling, Dirigent des in Siegburg ansässigen Musikkorps der Bundeswehr, schwärmt: „Die Komponisten und Arrangeure haben nicht nur ganze Arbeit geleistet, sondern fantastische Songs geschrieben, die aus Orchester und Band absolut alles herausholen. Musikalisch reicht der Bogen vom Speed Metal bis zum klassischen Metal-Song, von der Ballade bis zum Funkstyle. Wir haben als Orchester alles aufgeboten, was geht, sogar Solosängerin, Dudelsack, eine Drumline und orientalische Percussioninstrumente.“ Er stand mit seinem Musikkorps der Bundeswehr schon 2015 mit Udo zusammen in Wacken auf der Bühne. „Das Motto damals war eindeutig „Metal, Matsch, Militärmusik“, erinnert er sich. Ein Erlebnis, das den Startschuss für die bis heute andauernde Zusammenarbeit legte. Nun findet dieses Crossover mit „We Are One“ seinen Höhepunkt.     

Band: www.udo-online.de

Label: www.afm-records.de

Musikkorps der Bundeswehr: www.konzertorchester.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.