Ganz nah dran am Kriegsgeschehen – Das Werk von Robert Capa und sein Wirken an der Saar

30.8. bis 29.11.2020

Jetzt teilen

Robert Capa, Sizilianischer Bauer zeigt einem amerikanischen Soldaten den Weg, den die Deutschen genommen haben, Troina, Sizilien, August 1943 © Robert Capa, International Center of Photography, Magnum Photos

6. Juni 1944. Alliierte Truppen landen an der Küste der Normandie – Bilder schwimmender Soldaten gehen um die Welt. Später werden sie zur Vorlage für Dokumentationen und Filme, unter anderem von Steven Spielberg. Der Fotograf, der an diesem Tag unerschrocken die Ankunft der Truppen dokumentierte, hatte eine ganz eigene Beziehung zum Krieg. Schon 1936 machte er sich mit seinen Aufnahmen des Spanischen Bürgerkrieges einen Namen: Robert Capa.

Der als Endre Friedmann in Budapest geborene Sohn jüdischer Eltern verließ Ungarn schon früh aus politischen Gründen, studierte Journalismus in Berlin und erlernte das Handwerk der Fotografie. Doch auch die neue Heimat musste er mit der Machtübernahme der Nazis hinter sich lassen. Robert Capa wurde zum Reisenden, folgte dem Krieg ohne Berührungsängste und dokumentierte ihn durch sein 35mm-Objektiv. Die damals durch ihre Nähe zum Kriegsgeschehen innovativen Fotografien machten Capa zur Ikone von Kriegsdienstverweigerern und Pazifisten – und sein Werk bis heute unvergessen.

In der Ludwig Galerie Saarlouis wird ab dem 30.8. die Bandbreite seines Schaffens verdeutlicht: Neben Aufnahmen, die zwischen 1932 und 1954 in Frankreich, Spanien, China, Italien, Deutschland, Israel, Indochina und der Sowjetunion entstanden sind, werden auch Porträts bekannter Persönlichkeiten wie Hemingway und Picasso gezeigt. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen vier Fotografien Capas aus dem Saargebiet, welches er vor der Saarabstimmung 1935 im Auftrag der Zeitschrift „VU“ besuchte.

Tanja Block im OPUS Kulturmagazin Nr. 81 (September / Oktober 2020)

www.ludwig-galerie.saarlouis.de

Aufgrund der aktuellen Pandemie findet keine Vernissage statt. Die Ludwig Galerie Saarlouis öffnet ab Sonntag, 30. August 2020 ab 14 Uhr ihre Pforten zu den üblichen Öffnungszeiten. Am Sonntag, 30. August 2020 findet in Kooperation mit der vhs saarlouis um 15 Uhr eine öffentliche kostenlose Führung durch die Ausstellung „Das Werk von Robert Capa und sein Wirken an der Saar“ statt.

Ebenso besteht die Möglichkeit am Mittwoch, 2. September um 12.30 Uhr am Museumstreff in der Mittagspause teilzunehmen. In einer 20minütigen Kurzführung wird ein Kapitel des fotografischen Werkes von Robert Capa vorgestellt.

Anmeldung zu beiden Veranstaltungen unter 06831/6989811 oder LudwigGalerie@saarlouis.de ist zwingend erforderlich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.