Die tote Stadt – Oper von Erich Wolfgang Korngold

Paullina Linnosaari in “Die tote Stadt” // Copyright: Kremper


DIE TOTE STADT
Oper von Erich Wolfgang Korngold

Premiere Samstag, 6. Oktober 2018

Der 1897 in Brünn geborene Erich Wolfgang Korngold machte seinerzeit eine Aufsehen erregende Karriere als Wunderkind. Der Höhepunkt seines kometenhaften Aufstiegs war der Geniestreich
seiner wohl bekanntesten Oper: »Die tote Stadt«. Mit einem riesigen Orchesterapparat entfacht Korngold in dieser Oper – 1920 in einer Doppelpremiere in Köln und Hamburg uraufgeführt – einen soghaften Klangrausch. Mariettas Lied »Glück, das mir verblieb« und Pierrots Ständchen »Mein Sehnen, mein Wähnen« wurden regelrecht zu Schlagern.

Das Opernlibretto basiert auf einer symbolistischen Erzählung des belgischen Romanciers Georges Rodenbach: »Bruges-la-Morte« (»Das tote Brügge«). Erzählt wird die Geschichte eines Witwers,
der sich in seiner übermächtigen Trauer in die Vergangenheit eingesponnen hat und die Leere seines Lebens mit den Erinnerungen an seine verstorbene Frau Marie füllt. Seine Wohnung ist mit Bildern,
Kleidern und mit einer Haarsträhne der Verstorbenen zu einer »Kirche des Gewesenen« geworden und er selbst zu einem lebenden Toten erstarrt. Da begegnet Paul, der Witwer, der Tänzerin
Marietta. Die ähnelt Marie frappierend, und bald glaubt Paul, dass seine verstorbene Frau in ihr wiedergekehrt sei. Sonderbares geht vor sich, die Grenzen von Gestern und Heute, von Vergangenheit und Gegenwart, von Sein und Schein verschwimmen immer mehr …

»Die tote Stadt« ist ein Psychothriller über die Schwierigkeit des Loslassens und über den »Triumph des Lebens« (diesen Titel hatte Korngold ursprünglich für sein spätromantische Meisterwerk vorgesehen). Mit Aron Stiehl hat das Saarländische Staatstheater einen Regisseur verpflichtet, der den alptraumhaften Visionen psychologische Tiefgründigkeit verleiht und der grandiosen Musik mit einem bildgewaltigen Bühnengeschehen Raum gibt.


DIE TOTE STADT
Oper von Erich Wolfgang Korngold
In deutscher Sprache mit deutschen und französischen Übertiteln
Musikalische Leitung Justus Thorau
Inszenierung Aron Stiehl
Bühnenbild Nicola Reichert
Kostüme Sven Bindseil
Dramaturgie Renate Liedtke
Choreinstudierung Jaume Miranda
Paul Michael Siemon
Marietta, Tänzerin/Die Erscheinung Mariens Pauliina Linnosaari
Frank, Pauls Freund Peter Schöne
Brigitta Judith Braun
Juliette, Tänzerin Olga Jelinkova
Lucienne, Tänzerin Carmen Seibel
Victorin, der Regisseur Sungmin Song
Fritz, der Pierrot Salomón Zulic del Canto
Graf Albert Algirdas Drevinskas
Saarländisches Staatsorchester; Opernchor des Saarländischen Staatstheaters; Kinderchor des Saarländischen Staatstheaters

Premiere
Samstag, 6. Oktober 2018, 19:30 Uhr | Großes Haus

Weitere Vorstellungen
Donnerstag, 11. Oktober 2018, 19:30
Sonntag, 21. Oktober 2018, 14:30
Sonntag, 28. Oktober 2018, 18:00
Mittwoch, 31. Oktober 2018, 19:30
Freitag, 9. November 2018, 19:30
Mittwoch, 14. November 2018, 19:30
Dienstag, 20. November 2018, 19:30
Dienstag, 11. Dezember 2018, 19:30
Freitag, 21. Dezember 2018, 19:30

Einführung jeweils eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn

KARTEN Vorverkaufskasse, Schillerplatz 2, 66111 Saarbrücken Montag bis Freitag: 10 – 18 Uhr, Samstag: 10 – 14 Uhr Telefon (0681) 3092-486 | Fax (0681) 3092-416 | E-Mail kasse@staatstheater.saarland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.