SilberHerz – die Finissage

25. April um 19.30 Uhr in der Stadtbibliothek Saarlouis

Motive aus den Proben und der Aufführung von SilberHerz. Foto: © Christian Schu

Saarlouis. Alfred Gulden, Stadtschreiber, Filmer, Autor und seit kurzem Ehrenbürger der Kreisstadt Saarlouis präsentiert zurzeit den dritten Teil seines Projektes „SilberHerz“ in Form einer Ausstellung in der Stadtbibliothek Saarlouis. Die Ausstellung endet mit einer Lesung am 25. April um 19.30 Uhr. 

33 Fotografien, die Mehrzahl als Collagen mit jeweils 4 Einzelfotos zieren seit vier Wochen die Räume der Stadtbibliothek in Saarlouis. Die Fotos zeigen Textmaterial sowie Szenen aus der Aufführung und von den Proben des Sprechstücks „SilberHerz“. Die Fotos stammen von dem Saarlouiser Fotografen Christian Schu, der das Projekt von Anfang an fotografisch begleitete und später auch die Aufführung filmte. 

Es begann 2014, als Alfred Gulden vom Stadtrat zum Stadtschreiber ernannt wurde. In diesem Zusammenhang entwickelte er ein neues Projekt zum Thema „Stadtgeschichte Saarlouis“. Er gab ihm den Namen „SilberHerz“. Teil 1 war ein Sprechstück mit 57 Laiendarstellern, von denen die meisten noch nie zuvor auf einer Bühne gestanden hatten. Er machte sie zu den Stimmen der Stadt, wobei Gulden vornehmlich die Randfiguren zu Wort kommen ließ. Nach zwei erfolgreichen Aufführungen kam SilberHerz Teil 2, der Film mit Live-Vorführung des Chores. Teil 3 ist die Ausstellung, welche zurzeit noch in der Stadtbibliothek zu sehen ist. Als Rahmenprogramm dazu hatte die Volkshochschule Saarlouis zwei literarische Stadtrundgänge mit Gulden angeboten, bei denen er Schauplätze aus „SilberHerz“ aufsuchte und dort Gedichte und Anekdoten vortrug. Fast vier Stunden dauerte eine Führung, die beide ausgebucht waren und für die Gulden viel Lob und Anerkennung von den Teilnehmern erhielt. Am Ende überreichte er jedem eine handsignierte Ausgabe seines Gedichtbandes „Auf dem großen Markt“. Aus diesem Buch wird Alfred Gulden auch am 25. April in der Finissage lesen. Der Eintritt ist frei. Die Fotos können für 50 Euro käuflich erworben werden. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.