Bunte Götter – Golden Edition. Die Farben der Antike

30. Januar bis 30. August in der Liebieghaus Skulturen Sammlung

Experimentelle Farbrekonstruktionen Variante C eines Bogenschützen, sogenannter Paris (Detail), im Gewand der Reiter der nördlichen und östlichen Nachbarvölker, aus dem Westgiebel des Tempels der Aphaia, Kunstmarmor, Naturpigmente in Eitempera, Blei, Holz, H. 96 cm, 2019, Liebieghaus Skulpturensammlung (Liebieghaus Polychromy Research Project), Frankfurt am Main, Inv. St.P 947 © Foto: Liebieghaus Skulpturensammlung – Norbert Miguletz, Original: Griechenland, Ägina, um 480 v.Chr., Marmor, Staatliche Antikensammlungen und Glyptothek, München, Inv. West XI Liebieghaus

Die Farbigkeit der antiken griechischen und römischen Skulptur begeistert seit mehr als 15 Jahren ein weltweites Publikum. Rund 3 Millionen Besucherinnen und Besucher konnten die BUNTEN GÖTTER in Museen etwa in Athen, Istanbul, Kopenhagen, London, Malibu, Mexiko-Stadt, München, Berlin, Rom sowie Wien, und zuletzt San Francisco erleben. Zudem an den Museen renommierter Universitäten, wie in Harvard und Oxford. Die Liebieghaus Skulpturensammlung präsentiert eine große erweiterte Ausstellung, die einen neuen, differenzierten Blick auf das irritierende Phänomen der Statuenpolychromie ermöglicht. BUNTE GÖTTER – GOLDEN EDITION zeigt über 100 Objekte aus internationalen Museumssammlungen wie etwa dem Archäologischen Institut in Göttingen, dem British Museum in London, dem Museo Archeologico in Neapel, der Ny Carlsberg Glyptothek in Kopenhagen, aus der Skulpturensammlung der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden sowie aus dem Bestand des Liebieghauses, darunter 60 Rekonstruktionen aus den letzten Jahren, aber auch des 19. Jahrhunderts, sowie 22 Grafiken.


„Die Farbigkeit antiker Skulptur ist ein faszinierendes Phänomen, das trotz intensiver Erforschung in den letzten Jahrzehnten und der Veröffentlichung wichtiger Ergebnisse weiterhin überrascht und für Irritation sorgt. Allgemein hält sich das Bild einer marmorweißen antiken Skulptur und Architektur. Die Liebieghaus Skulpturensammlung sowie ein Wissenschaftlerteam um Vinzenz Brinkmann und Ulrike Koch-Brinkmann  mit ihrem internationalen Forschungsnetzwerk werden nicht müde, diese Sicht nachhaltig zu korrigieren. Die große erweiterte Ausstellung ‚Bunte Götter – Golden Edition‘ in der Liebieghaus Skulpturensammlung präsentiert neueste, lehrreiche Erkenntnisse und resümiert 40 Jahre intensive Forschung zur Farbigkeit antiker Skulptur“, sagt Dr. Philipp Demandt, Direktor der Liebieghaus Skulpturensammlung über die Ausstellung.
 
Ein internationales Team von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern unter der Leitung von Vinzenz Brinkmann, Leiter der Antikensammlung im Liebieghaus, widmet sich der Erforschung der Statuenpolychromie seit etwa 40 Jahren. Angeregt davon sind an zahlreichen internationalen Universitäten und Museen neue Forschungsprojekte zur Farbigkeit der antiken griechischen und römischen Skulptur entstanden, deren Schwerpunkt auf naturwissenschaftlichen Analysen liegt. Insbesondere wurden auch die Geschichte der Auseinandersetzung mit der Polychromie in der Zeit von der Mitte des 18. Jahrhunderts bis zum Ersten Weltkrieg und die begleitende rege Rekonstruktionstätigkeit erforscht. Es hat sich zudem die Zahl der Rekonstruktionen verdoppelt und neue Aspekte wie etwa die Farbigkeit antiker Bronzen sind hinzugekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.