Redaktion

Autor Archive

  • Le Carreau – Scène nationale de Forbach et de l’Est mosellan hat die Ehre, am 18. Oktober das letzte Stück von Fabrice Murgia Sylvia zu präsentieren

    Für die Premiere in Frankreich entwirft Fabrice Murgia – der neue Direktor des Théâtre National Wallonie-Bruxelles, von dem wir in der Vergangenheit in die Region oder bei dem Festival Perspectives Le Chagrin des Ogres und Black Clouds sehen konnten – eine Pop-Oper für eine Sängerin und fünfzehn Frauen, um sich in diese an Virginia Woolf erinnernde Frauenstimme zu vertiefen. Die berühmte Pianistin An Pierlé, begleitet von ihrem Quartett, hat die Musik dazu geschrieben.

  • 2. Sinfoniekonzert mit Deutscher Erstaufführung: Charlie Siem spielt Gabriel Prokofievs Violinkonzert “1914”

    Mit einer Deutschen Erstaufführung lockt das 2. Sinfoniekonzert des Saarländischen Staatsorchesters: Das Violinkonzert »1914« von Gabriel Prokofiev, diesjähriger »Artist in Focus« und Enkel des berühmtes Komponisten Sergej Prokofjew, erklingt am 14. und 15. Oktober erstmals in einem deutschen Konzertsaal. Als Solist konnte der junge britisch-norwegische Geiger Charlie Siem gewonnen werden, der nicht nur in der Musikwelt, sondern auch in Pop- und Modebranche gefragt ist.

  • Kartenvorverkauf zum Konzert von „Hexeschuss“ am 07. Dezember in Gräfinthal beginnt

    Am Freitag, 7. Dezember, 20.00 Uhr ist die sechsköpfige Band „Hexeschuss“ zu Gast bei den Mandelbachtaler Vierjahreszeiten im Haus Wulfinghoff in Gräfinthal. Nach dem riesigen Erfolg ihres ersten Auftritts bei den Vierjahreszeiten vor zwei Jahren war es nur eine Frage der Zeit bis die energiegeladene Truppe wieder nach Gräfinthal zurückkehrt. Nicht nur weil einige der Bandmitglieder ihre Wurzeln in der Gemeinde Mandelbachtal haben, sondern vor allem weil sie sich mit ihrer stimmungsvolle Irishfolk-Musik in die Ohren und Herzen unserer Zuhörer gespielt haben.

  • Die Schneekönigin

    In diesem zauberhaften Märchen von Hans Christian Andersen wird die Geschichte des Mädchens Gerda erzählt. Sie macht sich auf den Weg, um ihren Freund Kay zu befreien, der von der Schneekönigin mit einem eisigen Zauber belegt und im Eispalast gefangen gehalten wird. Auf ihrem abenteuerlichen Weg trifft Gerda auf einige hilfsbereite Tiere, welche sie ein stückweit begleiten. Angetrieben durch die Freundschaft zu Kay und mithilfe ihres Mutes und Selbstvertrauens findet Gerda schließlich das Schloss der Schneekönigin, eine Ansammlung hunderter leerer kalter Eissäle, erhellt von kaltem Nordlicht. Kay erkennt seine Freundin zunächst nicht einmal. Gerda weint um ihn und ihre Tränen lassen sein Eisherz schmelzen. So wird die Schneekönigin besiegt und Kay ist wieder frei.

  • Tourist Info Saarbrücker Schloss erhält Qualitätssiegel „Hören mit Herz“

    Die Tourist Info Saarbrücker Schloss wurde mit dem Qualitätssiegel „Hören mit Herz“ des Netzwerks Hören ausgezeichnet. Der Servicebereich ist derart gestaltet, dass Menschen mit einer Hörbehinderung leichter hören und verstehen können. Der Raum ist unter anderem blendfrei und gut ausgeleuchtet. Zudem liegen alle wichtigen Informationen auch in schriftlicher Form vor. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Tourist Info haben im Vorfeld am Seminar „Hören mit Herz“ teilgenommen. Dadurch sind sie für die Besonderheiten und Einschränkungen hörbehinderter Menschen sensibilisiert und können durch ihr angepasstes Verhalten künftig unterstützend wirken. Neben Geduld und einem klaren Mundbild gehört dazu auch, langsam und deutlich zu sprechen. Zentral am Info-Schalter befindet sich eine induktive Höranlage, die das Gespräch direkt an Hörgeräte übermittelt. Falls das verwendete Hörgerät über keine T-Spule verfügt, kann auch der an der Höranlage befindliche Hörer genutzt werden. Regionalverbandsdirektor Peter Gillo: „Das Qualitätssiegel ‚Hören mit Herz‘ unterstreicht den Service-Charakter unserer Tourist Info Saarbrücker Schloss. Bereits 2016 wurden wir mit dem Qualitätssiegel ‚ServiceQualität Deutschland‘ als serviceorientierter Betrieb ausgezeichnet.“

  • Zu Gast aus aller Welt: Das Aquarell „Im Café (Hakenkreuzritter)“ von Georg Scholz auf Besuch in der Ausstellung „(Wieder-)Entdecken – Die Kunsthalle 1933 bis 1945 und die Folgen“

    Von Marc Chagall über Robert Delaunay bis hin zu Georg Scholz reichen die Kunstwerke, die unter dem Titel „Zu Gast aus aller Welt“ an einer Wand der Ausstellung „(Wieder-)Entdecken – Die Kunsthalle 1933 bis 1945 und die Folgen“ im Wechsel präsentiert werden. Hier begrüßt die Kunsthalle Werke, die 1937 aus ihrer berühmten Moderne-Sammlung als „Entartete Kunst“ beschlagnahmt wurden und heute in Museen oder privaten Sammlungen auf der ganzen Welt beheimatet sind – oftmals als Glanzstücke der jeweiligen Institution. Dies zeigt eindrücklich, welche Kunstschätze die Kunsthalle einst besessen hat und die ihr durch die nationalsozialistischen Beschlagnahmungen genommen worden sind.

  • LMS beteiligt sich erfolgreich am Kampf gegen illegales Glücksspiel

    Saarbrücken, 25. September 2018: In Deutschland haben rund 500.000 Menschen Probleme mit übermäßigem Glücksspielen. Hinzu kommen zahlreiche Angehörige, die von dieser Problematik mitbetroffen sind.
    Um auf das hohe Suchtpotenzial von Glücksspielen aufmerksam zu machen, haben sich die 16 Bundesländer darauf verständigt, einmal im Jahr, jeweils am letzten Mittwoch im September, den „Bundesweiten Aktionstag gegen Glücksspielsucht“ durchzuführen.

  • PopRat GuerillaSessions – präsentiert von Tante Guerilla

    Der pure Song steht im Vordergrund bei der neuen Singer/Songwriter-Konzertreihe „PopRat GuerillaSessions – präsentiert von Tante Guerilla“. Auf Initiative des PopRates haben sich Innerlich Elvis (Ideengeber Poprat Chris Histel), Tante Guerilla (PopRat Jürgen „Measy“ Mißbach), AntAttack Event (PopRat und Akustik Open-Macher Dr. Horst Brünnet) und Saarland Underground (PopRat Gregor Theado) zusammengetan und die Idee der „PopRat Guerilla Sessions“ entwickelt, bei der sich künftig mindestens je ein überregionaler und ein saarländischer Singer/Songwriter akustisch live im „Tante Guerilla“ in der Eisenbahnstraße 27, im Saarbrücker Luisenviertel präsentieren.

  • “WILHELM BUSCH. Bilder und Geschichten” – Ausstellung im LA8

    Ab dem 29. September ist im Museum LA8 in Baden-Baden die Ausstellung „WILHELMBUSCH. Bilder und Geschichten.“ zu sehen. Gezeigt wird mit Zeichnungen, frühenDrucken der Bildergeschichten und Gemälden sowie Beispielen von Vorläufern undNachfolgern, der berühmte Schöpfer von Max und Moritz und der FrommenHelene in seiner Vielschichtigkeit und von seinen weniger bekannten Seiten.

  • Ein Kunstschatz für Saarlouis: Erben übergeben Hesse-Nachlass an die Stadt

    Der Maler, Zeichner und Grafiker Rudolf Hesse ist einer der berühmtesten Söhne der Stadt Saarlouis. Geboren 1871 in der Französischen Straße, erlangte der Künstler national und international Ruhm und Anerkennung. Anfang September übergaben seine Nachkommen nun mehr als 1.000 Gemälde, Zeichnungen und Schriften an die Kreisstadt Saarlouis. Oberbürgermeister Peter Demmer nahm die Schenkung entgegen und versprach, dass die wertvollen Stücke in der Festungsstadt stets in Ehren gehalten würden.