Ausstellungs- und Veranstaltungsprogramm des Zentrums für Kunst und Medien Karlsruhe

© Gerhard Johann Lischka, zkm.de

Ausstellungs- und Veranstaltungsprogramm
September – Oktober 2020

Öffnungszeiten:
ZKM Infotheke
Mi–Fr 9–18 Uhr
Sa–So 11–18 Uhr

Lichthöfe 1+2 und 8+9
Mo–Di geschlossen
Mi–Fr 10–18 Uhr
Sa–So 11–18 Uhr

ZKM | Shop
Mo/Di geschlossen
Mi–So 11–18 Uhr

I. Veranstaltungen
II. Ausstellungen

I. Veranstaltungen

Mi, 05.08.2020
Eröffnung SCHLOSSLICHTSPIELE 2020

Die SCHLOSSLICHTSPIELE Karlsruhe finden auch in diesem Jahr statt – allerdings in einem ganz anderen Format als in den fünf Jahren zuvor. Der Abbruch in der Realität wird zum Aufbruch in die Virtualität: SCHLOSSLICHTSPIELE 2020 – Digitale Edition!
http://www.schlosslichtspiele.info/
Do, 15.10 ab 19:00 Uhr
ART IS NOT MADE THIS WAY
Filmscreening mit und von Wilhelm Hein zu seinem 80. Geburtstag
ZKM | Vortragssaal, Eintritt frei
Fr, 17.10. ab 19:00 Uhr
BODY + ART
Filmscreening und Gespräch mit Regisseurin Fatma Zohra Zamoum
ZKM | Vortragssaal, Eintritt frei
II. Ausstellungen
Ausstellungen

Mi, 05.08.2020 – So, 13.09.2020
SCHLOSSLICHTSPIELE 2020
Die SCHLOSSLICHTSPIELE Karlsruhe finden auch in diesem Jahr statt – allerdings in einem ganz anderen Format als in den fünf Jahren zuvor. Der Abbruch in der Realität wird zum Aufbruch in die Virtualität: SCHLOSSLICHTSPIELE 2020 – Digitale Edition!
http://www.schlosslichtspiele.info/

September – Dezember 2020
Seasons of Media Arts

Die Seasons of Media Arts kommen auch in diesem Jahr in den Stadtraum zurück. Gemeinsam mit dem Kulturamt der Stadt Karlsruhe präsentiert das ZKM verschiedene künstlerische Werke und Projekte der Medienkunst für unterschiedliche Zeiträume an diversen Orten innerhalb Karlsruhes. Von einer Lichtinstallation, einer interaktiven Bodenprojektion über Videoarbeiten, Gaming bis hin zu mobilen Anwendungen kann medienbasierte Kunst auf spielerische, innovative und eindrucksvolle Weise im öffentlichen Raum erlebt werden. Nähere Informationen zu den Werken, die in diesem Rahmen gezeigt werden, finden Sie in Kürze auf der ZKM-Website.
26.09.2020 – 10.01.2021
Ed und Urs Kiënder. Rollobjekte. Vom Raumbild zum Rollraum
Mehr Informationen folgen in Kürze auf de ZKM Webseite.

26.09.2020 – 10.01.2021
Stephan von Huene. What’s wrong with Art?
Mehr Informationen folgen in Kürze auf de ZKM Webseite.

Laufende Ausstellungen
bis 28.02.2021
CRITICAL ZONES. Horizonte einer neuen Erdpolitik
ZKM Lichthof 1+2 und auf der virtuellen Ausstellungsplattform
Lange blieben die Reaktionen der Erde auf unser menschliches Handeln unbeachtet, doch spätestens mit der Protestbewegung Fridays for Future ist die Klimakrise in das öffentliche Bewusstsein gerückt. Die Gedankenausstellung »Critical Zones« lädt dazu ein, sich mit der kritischen Lage der Erde auf vielfältige Art und Weise zu befassen und neue Modi des Zusammenlebens zwischen allen Lebensformen zu erkunden.
Mittlerweile ist sich jede/r der existentiellen Bedrohung unserer (gemeinsamen) Lebensbedingungen auf dem Planeten Erde bewusst, doch nur sehr wenige besitzen eine Vorstellung davon, wie sie mit dieser neuen kritischen Situation umgehen sollen. Die BürgerInnen vieler entwickelter Länder wirken desorientiert; fast so, als würde man von ihnen verlangen, auf einem neuen Terroir – einer neuen Erde – zu landen, deren Reaktionen auf ihr Wirken sie lange ignoriert haben. Mehr zur Ausstellung.
Die Ausstellung wurde mit einem Streamingfestival eröffnet. Die Aufzeichnungen stehen auf der ZKM Webseite zur Verfügung.
Neben der Ausstellung in den Lichthöfen, die ab dem 24.07.2020 begehbar sein wird, sind viele der physischen Werke aber auch zusätzliche Werke auf der virtuellen Plattform der Ausstellung critical-zones.zkm.de zu entdecken.
Das Begleitprogramm zur Ausstellung lädt anhand von Filmscreenings, Führungen, Workshops, Gesprächen mit KünstlerInnen und ExpertInnen u.v.m. zum gemeinsamen Nachdenken und Diskutieren ein.

Dauerausstellung
Bis 30.01.2022
zkm_gameplay. the next level
 ZKM Lichthof 1+2, 2. OG
Die legendäre Spieleplattform des ZKM »ZKM_Gameplay« startet mit »zkm_gameplay. the next level« eine Neuauflage. Alle GamerInnen, aber auch BesucherInnen, die bislang kaum Erfahrung mit Computerspielen haben, sind zum informativen, kritischen und kreativen Austausch – und natürlich zum Spielen – in die Ausstellung eingeladen.
Dass das Computerspiel sich zu einem Leitmedium entwickelt hat, ist heute kaum mehr eine gewagte These über den Stellenwert des interaktiven und multimedialen Mediums. Es hat sich weit von seinen Ursprüngen als Laborexperiment und Spielzeug entfernt und ist »das« Medium der digitalen Gesellschaft geworden, zwischen Pop-Kultur, Unterhaltung und Kunst.
Die rund 50 Werke der Spielplattform stammen aus den Bereichen der Indie und Art-Games. Im Gegensatz zu den großen kommerziellen Werken stammen diese aus der Feder von überschaubaren unabhängigen Entwicklerstudios oder einzelnen Game-DesignerInnen und KünstlerInnen. Oft folgen diese Werke keinem klassischen und konservativen Spieldesign. Dies gilt insbesondere für die interaktiven Rauminstallationen der Ausstellung. Der reale Raum und die virtuelle Spielewelt verschmelzen miteinander und erzeugen so ein einzigartiges gemeinschaftliches Erlebnis, dass die kreativen Möglichkeiten des Mediums »Computerspiels« neu definiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.