Ansichtssache

  • Idomeneo-163-of-223

    Absage an blutrünstige Götter und machtgierige Potentaten Am Theater Trier hatte Mozarts Oper Idomeneo Premiere

    In Zeiten, da Menschen wieder im Namen Gottes Terror und Angst verbreiten, ist ein Werk wie Idomeneo fraglos wegweisend. In seiner Oper vom unglücklichen Kretischen König, dem die Götter das Blutopfer seines Sohnes abverlangen, entmachtet der aufgeklärte Humanist Mozart die alten wie die neuen blutrünstigen Gottheiten. Das antike Gesetz von der unentrinnbaren göttlichen Schicksalsmacht wird […]

  • Saarländisches Staatstheater Saarbrücken 
Spielzeit 2016/2017

Tannhäuser und der Sängerkrieg auf Wartburg

Große Oper in drei Akten von Richard Wagner – Libretto von Richard Wagner

Premiere am Sonntag, 4. Juni 2017 im Staatstheater

Musikalische Leitung: Nicholas Milton 
Inszenierung: Johannes Erath
Bühnenbild: Johannes Erath und Julius Semmelmann 
Kostüme: Christian Lacroix
Chor: Jaume Miranda
Mit dem Opernchor des SST und dem Saarländischen Staatsorchester

Landgraf Hermann Hiroshi Matsui
Tannhäuser Neal Cooper
Wolfram von Eschenbach Werner van Mechelen
Walther von der Vogelweide Carlos Moreno Pelizari
Biterolf Markus Jaursch
Heinrich der Schreiber Algirdas Drevinskas
Reinmar von Zweter Stefan Röttig
Elisabeth Susanne Braunsteffer
Venus Jennifer Maines
ein junger Hirt Herdís Anna Jónasdóttir
Vier Edelknaben   Karline Cirule, Anne Kathrin Gratz, Diana Kantner, Melina Meschkat

    Die Psychologie des Außenseiters Tannhäuser – die letzte Opernpremiere der Ära Schlingmann

    „Tannhäuser“ ist die letzte Opernpremiere der Ära Schlingmann. Die Inszenierung zeigt das, was Joachim Kaiser an dieser Oper schätzte: „Zauber, raffinierte Ambivalenz und die Unerschöpflichkeit“. Regie führte Johannes Erath, der sich nach Lohengrin (2011 in Graz) zum zweiten Mal intensiv mit Wagner auf der Bühne beschäftigt. Erath bringt seinen Saarbrücker „Tannhäuser“ als zeitloses psychologisches Drama […]

  • GE 04 Meyer, Stadarchiv, Bild 2, Colliour (Côte d'Azur) 1957_0004 (002)

    „Le soleil brille“ Wie die Saarländer die Côte d’Azur entdeckten

    Sonne, Meer, pittoreske Dörfer, französische Lebensart – Mitte der 1950er Jahre entwickelten die Deutschen eine besondere Leidenschaft für die Côte d’Azur, wozu Filmstars wie Brigitte Bardot und Louis de Funès beitrugen. Noch früher entdeckten die Saarländer den Landstrich für sich, begünstigt durch die besondere Beziehung zu Frankreich. Nach dem Krieg von 1945 bis Ende 1956 […]

  • 20170423_141945

    „Alljährliche Ameisen-Attacke“ Punk-Rock-Festival in Neunkirchen

    Zwischen Stahlträgern und Hochöfen bot sich am Wochenende die perfekte Kulisse für die 8. Auflage des Antattack Festivals – mit dem bisher besten Line-up in der Festivalhistorie. In der Neuen Gebläsehalle Neunkirchen feierte die Menge friedlich zu bekannten und weniger bekannten Bands aus der Punk-Rock-Szene. Nachdem Kuchenklub, Isotopes und Fahnenflucht bereits für ordentlich Stimmung am […]

  • Präsidentin-93

    Toilettenreinigung als heilige Mission

    Das Theater Trier zeigt im Studio Werner Schwabs Komödie „Die Präsidentinnen“ Die Welt ist eine Latrine und das Leben darin ein Griff ins Klo ( um im Bild zu bleiben) , garniert mit Leberkäs, Bier und Gottesfurcht. So etwa die Kurzfassung von Werner Schwabs Bühnenstück „Die Präsidentinnen“. Was fraglos auch der Lebenserfahrung der drei vom […]

  • Ringbabybabyballaballa Hagen und Brünnhilde

    Statt germanischem Bärenfell internationales Global Playing

    Im Theater Trier wurde das Musik-Projekt „Der Ring- Babybabyballaballa“ nach Richard Wagners Opernzyklus „Der Ring des Nibelungen“ als spartenübergreifende Produktion von Musiktheater und Schauspiel uraufgeführt. Mit dabei der Opernchor. Eins steht fest: Eine neue Version von Richard Wagners „Ring des Nibelungen“ zu fassen, ist eine echte Steilvorlage. Als Auftragswerk des Theaters Trier haben sich der […]

  • var_Ensemble_Sprung_HP_1509

    Reisen ins Unaussprechliche „Gesicht der Nacht“: Choreografie von Frank Fannar Pedersen und Stephan Thoss am Nationaltheater Mannheim

    Berge von Schuhen fallen auf die Bühne herab. Mit diesem starken Bild endet Frank Fannar Pedersens Choreografie „Var“ im großen Haus des Nationaltheaters Mannheim. Das isländische Wort bedeutet „es war“. Der junge Künstler nimmt das Publikum in seiner Uraufführung auf eine kraftvoll getanzte Zeitreise mit, die nicht zuletzt durch ihre straffe Struktur überzeugt. Menschen kommen, […]