Adele Elsbach: Entdeckung einer Unbekannten

John Mayall, Porträtfoto von Karl Marx, 1875 // Copyright: International Institute of Social History, Amsterdam


Das Stadtmuseum Simeonstift hat im Kunsthandel eine Mappe von Entwurfsarbeiten einer jungen Trierer Künstlerin aus den 1920er-Jahren erworben. Ihre Urheberin, die jüdische Kunstgewerblerin Adele Elsbach, wurde 1944 in Auschwitz ermordet. Das Stadtmuseum wird im kommenden Jahr eine Auswahl ihrer Arbeiten im Stifterkabinett zeigen.

Futuristisch anmutende Menschen an Maschinen, geometrische Figurenstudien, klassische Landschaften – als junge Studentin an der Werkkunstschule Trier bearbeitete Adele Elsbach eine breite Palette an Motiven und Formensprachen. Zur Blüte gelangte diese vielversprechend begonnene Künstlerkarriere jedoch nie: 1944 wurde Elsbach aus ihrer Wohnung in der Speestraße nach Auschwitz deportiert, wo sie im selben Jahr ermordet wurde. Die jüdische Kennkarte von Adele Elsbach befindet sich heute im Trierer Stadtarchiv und ist im Stadtmuseum Simeonstift als Reproduktion zu besichtigen. Dort ist als Berufsbezeichnung „Kunstgewerblerin“ angegeben, weitere Spuren zum Leben und künstlerischen Wirken der 1908 geborenen Elsbach sind bislang nicht bekannt.

Dr. Bernd Röder, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Stadtmuseum, entdeckte die Mappe mit 9 Entwürfen für Glasarbeiten im süddeutschen Kunsthandel und konnte sie für die städtische Kunstsammlung erwerben. „Mit dieser Neuerwerbung entdecken wir eine bislang unbekannte Trierer Künstlerin, deren Schicksal auch stellvertretend für eine ganze Generation jüdischer Künstlerinnen und Künstler steht, die die nationalsozialistische Vernichtungspolitik in vielen Fällen mit ihrem Leben bezahlten“, erklärt Museumsdirektorin Dr. Elisabeth Dühr

Trotz intensiver Recherchen des Museums in regionalen Glaswerkstätten konnte bislang nicht herausgefunden werden, ob Entwürfe Elsbachs zur Ausführung kamen. Das Museum wird eine Auswahl ihrer Arbeiten und die Ergebnisse der Recherchen von Juni bis November 2019 in einer Ausstellung im Stifterkabinett präsentieren.


Weitere Informationen:
/www.museum-trier.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.