FrauenGenderBibliothek Saar – 30 Jahre feministisches Kleinod in Saarbrücken

Jetzt teilen

Die Vorständinnen Dr. Annette Keinhorst (links) und Sabine Dürre in der FrauenGenderBibliothek Saar (FGBS) © Foto: FGBS

(red.) Über 30 Jahre ist es nun her, dass Dr. Annette Keinhorst im April 1990 in Saarbrücken ihre Frauenbibliothek öffnete. Sie schuf damit eine feste Einrichtung im Saarland, die Wissen zu feministischen Themen für alle vermittelte und die saarländische Frauenbewegung dokumentierte. Für das hohe, ehrenamtliche Engagement im Bereich der Fraueninformation und -vernetzung erhielt Keinhorst pünktlich zum Jubiläumsjahr 2020 das Bundesverdienstkreuz. Längst ist die FrauenGenderBibliothek – wie ihr Name mittlerweile zeitgemäß lautet – nicht mehr nur Ort zur Ausleihe von Büchern oder Recherche in archivarischen Unterlagen, sondern auch Veranstaltungsort und Safe Space für Menschen aller biologischen und sozialen Geschlechter.

Einer großen Feier zum 30-jährigen Bestehen kam jedoch die Pandemie in die Quere. Obwohl die Bibliothek im März 2020 aufgrund der Sicherheitsmaßnahmen schließen musste, sollte der soziale Aspekt gerade in dieser neuartigen Krisenzeit nicht verloren gehen. Die ständigen Angebote sowie einige Highlights des Veranstaltungskalenders (z. B. das Barcamp Frauen* Saar im November 2020) wurden digitalisiert und konnten größtenteils allen Widrigkeiten zum Trotz durchgeführt werden. Und so blickt das Team optimistisch in das teils noch ungewisse Jahr 2021: „Unsere monatlichen Angebote wie MiNET (Mentoringnetz für Migrantinnen), der FeminisTisch (Stammtisch zum Austausch über feministische Themen) und Queergelesen (Buchclub zu Literatur von LGBTQIA+ Autor*innen in Kooperation mit dem AK Queer der Uni des Saarlandes) werden auf jeden Fall weiter stattfinden. Ob digital oder vor Ort wird sich dann zeigen“, so Petra Stein, Mitarbeiterin der FGBS.

Für Februar stehen zudem zwei weitere Programmpunkte fest: Am 4.2. referiert Khola Maryam Hübsch im Rahmen des Seminars „Ain’t I a Woman? Muslimischer und arabischer Feminismus“ des Fachbereichs Romanische Kulturwissenschaft und interkulturelle Kommunikation der Uni Saarbrücken. Zudem wird am 26.2. Franka Freis Buch „Periode ist politisch“ im Rahmen einer Lesung vorgestellt.

 

Tanja Block im OPUS Kulturmagazin Nr. 83 (Jan./Feb. 2021)

www.frauengenderbibliothek-saar.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.