10 Jahre Schirn Mag – Jubiläum in neuem Design

SCHIRN MAGAZIN, © Schirn Kunsthalle Frankfurt 2020

(red.) Das SCHIRN MAG hat sich in den zehn Jahren seines Bestehens als wichtiges Medium der zeitgenössischen Kunst-und Kulturszene etabliert. Ausgehend von den Ausstellungen und Themen der Schirn Kunsthalle Frankfurt wurde das Spektrum der Beiträge des Online Magazins weiterentwickelt. Ab sofort präsentiert sich das SCHIRN MAG daher in einem vollkommen veränderten Design und neuen Layout.

Mit seinen festen Rubriken gibt das SCHIRN MAG auf Deutsch und Englisch Einblicke in die zeitgenössische Kunstszene: Unter Kontext erscheinen Essays, Features, Porträts und Soundtracks rund um die aktuellen Ausstellungen und Themen der Schirn. Seit 2015 bietet der Schirn Podcast einmal im Monat Kunst zum Hören – als erster deutscher Podcast einer Kunstinstitution überhaupt. Im Interview erläutern Künstlerinnen und Künstler ihre Werke, Expertinnen und Experten eröffnen neue Perspektiven. Zeitgenössische Videokunst und Porträts der Künstlerinnen und Künstler aus der monatlichen Filmkunstreihe DOUBLE FEATURE der Schirn bilden in der Rubrik Video Art einen besonderen Schwerpunkt.

Ausgewählte Veranstaltungshinweise aus der zeitgenössischen Kunst-und Kulturszene sowie Tipps zu Film und Literatur finden sich unter Schirn Tipp. Und in der Rubrik 069 stellt die Schirn Protagonisten aus Frankfurts kreativer Szene und ihre Wohn-und Arbeitsumgebung vor. What ́s Cooking verbindet schließlich Kunst und Gaumenfreuden aus verschiedenen Perspektiven.

Im Fokus der Neugestaltung des SCHIRN MAG steht eine bewusst schlichte grafische Darstellung, die mit einer optimierten Schriftgröße die hochwertigen Inhalte in den Vordergrund rückt und die Lesbarkeit erhöht. Die Startseite des Online Magazins ermöglicht, als Schaufenster angelegt, einen Überblick des vielfältigen Angebots- und Themenspektrums. Bildschirmfüllende Kapiteltrenner bieten den Leserinnen und Lesern eine übersichtliche Struktur und zeichnen Textbeiträge, Videos und Podcasts klar aus. Abwechselnd große und kleine Bildflächen erzeugen Lebendigkeit und laden zum Entdecken ein.

Damit reagiert die Schirn auf das fünf Jahre nach dem letzten Relaunch veränderte Nutzungsverhalten sowie die aktuellen Sehgewohnheiten der Leser. Gleichzeitig erhält das SCHIRN MAG eine visuell stärkere Eigenständigkeit neben der Schirn Website. Philipp Demandt, Direktor der Schirn Kunsthalle Frankfurt, erläutert: „Das SCHIRN MAG ist eine Erfolgsgeschichte und seit bereits zehn Jahren integraler Bestandteil unserer digitalen Strategie. Mit dem neuen Design rücken wir die Inhalte noch stärker in den Vordergrund. Über die räumlichen Grenzen der Schirn Kunsthalle Frankfurt eröffnen wir mit dem SCHIRN MAG aus verschiedenen Perspektiven Raum für die Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Themen und den Austausch über die Kunst. Hier sehen wir gerade jetzt eine besondere Relevanz und Verantwortung als öffentliche Institution.“

Über die App Notify und den Messengerdienst Telegram bietet das SCHIRN MAG seinen Leserinnen und Lesern die Möglichkeit, neue Artikel, Videos, Podcasts, Tipps und Specials direkt auf das Handy zu empfangen.

Weitere Informationen unter www.schirn.de/magazin/news

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.